Norbert Merk, CSU-Ortsvorsitzender, hatte die Idee für den gemeinsamen Neujahrsempfang. 

Neujahrsempfang CSU und SPD

Ude und Gauweiler diskutieren in Peiting

  • schließen

Peiting - Es ist beinahe ein historisches Ereignis: Die Peitinger Ortsparteien CSU und SPD laden zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Zu Gast ist hoher Besuch: Christian Ude und Peter Gauweiler geben sich die Ehre.

Ein Duell der Giganten oder einfach nur ein lockerer Schlagabtausch – wie der Neujahrsempfang von CSU und SPD in der Peitinger Schloßberghalle ablaufen wird, ist noch offen. „Wir haben kein konkretes Thema. Gauweiler und Ude haben aber sicher einiges zu erzählen“, so Herbert Salzmann, Ortsvorsitzender der SPD. Wer die Kolumnen im Münchner Merkur kennt, weiß – die beiden duellierten sich regelmäßig – und wissen dabei auch zu frotzeln. 

Und so lautet auch der Titel der Veranstaltung: „Mir ham uns was zum sag’n.“ Erfunden hat den der CSU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Peter Ostenrieder. „Wir haben das Motto den beiden vorgestellt und sie waren gleich angetan“, freut sich der Diplom-Designer, der das Plakat gestaltet hat. Damit auf der Veranstaltung nicht nur Süßholz geraspelt wird, hat Boris Forstner, Redaktionsleiter der Schongauer Nachrichten, die Moderation übernommen - auf Wunsch der Veranstalter. Mit ein paar kritischen Fragen möchte er Pfiff in die Diskussion bringen.

Herbert Salzmann, Ortsvorsitzender der SPD Peiting

Norbert Merk (CSU-Ortsvorsitzender) hatte die Idee

Doch mal ganz zum Anfang. Die Geschichte, wie die beiden Parteien die großen politischen Köpfe in die Schloßberghalle bekommen haben, ist nämlich ganz schön interessant. „Die Idee dazu hatte unser Ortsvorsitzender Norbert Merk“, so Ostenrieder. Eigentlich eher humorig warf er seinen Vorschlag in die Runde. Trotzdem stiegen die Peitinger CSU’ler sofort darauf ein. Gleich nach einem abgelaufenen Neujahrsempfang machen sich die Mitglieder nämlich immer Gedanken, welchen Gast sie im nächsten Jahr einladen könnten. Salzmann und sein Vorstand waren sofort angetan, als Merk ihnen von seiner Eingebung erzählt hatte. Und dann nahm alles seinen Lauf. Parallel haben sich die Ortsvorsitzenden an Ude und Gauweiler gewandt. Mit dem Ergebnis, dass beide zusagen, hatte aber keiner gerechnet. „Das Gauweiler-Büro hat das gleich mit dem von Ude geklärt“, so Ostenrieder. Und Salzmann ergänzt: "Die Antwort trudelte dann schon im August ein."

Peter Ostenrieder, CSU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat

Peitinger Gremium funktioniert

Seither mussten die Ortspolitiker dicht halten – denn so ein gemeinsamer Neujahrsempfang soll auch eine Überraschung sein. Die Schloßberghalle wird jedenfalls bestimmt aus den Nähten platzen. Es ist aber auch ein Zeichen, dass das Peitinger Gremium gut funktioniert. Deshalb auch Ostenrieders Titel. „Der ist nämlich doppeldeutig. Denn nicht nur Gauweiler und Ude, sondern auch die Peitinger CSU und SPD haben sich was zum sagen“, betont der Diplom-Designer. Der Neujahrsempfang ist also von Anfang bis Ende ein Gemeinschaftswerk. „Und sowas geht eben nur in Peiting“, freut sich Ostenrieder.

Der Neujahrsempfang ist am Donnerstag, 21. Januar, in der Schloßberghalle Peiting. Einlass ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Voting: Welche Schüler sollen die Heimat-Profis werden?
Der Schüler-Wettbewerb „Die SN suchen die Heimat-Profis“ geht in die zweite Runde. Vorab haben die Schulen Videos gedreht, um zu zeigen, was sie drauf haben. Welches ist …
Voting: Welche Schüler sollen die Heimat-Profis werden?
Historischer Markt in Schongau: Gefeiert wird dieses Jahr zwölf Tage
Die Planungen sind nahezu abgeschlossen, die Flyer gedruckt – wenn es nach Manfred Wodarczyk vom Verein Schongauer Sommer geht, könnte der Historische Markt losgehen. …
Historischer Markt in Schongau: Gefeiert wird dieses Jahr zwölf Tage
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Mit Spannung warten vor allem die Bürger von Schwabbruck und Schwabsoien auf die neuen Pläne der Lechwerke AG zur Streckenführung der gestoppten Strom-Trasse südlich von …
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
Nach dem Schongauer Spaßbad Plantsch und dem Peitinger Wellenfreibad hat heute in Altenstadt das dritte Freibad im Schongauer Land seine Pforten geöffnet. Ein Quartett …
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser

Kommentare