+
Der Wagen der Schwerverletzten ist nur mehr Schrott. Der Hubschrauber brachte die Steingadenerin (22) nach Murnau in die Unfallklinik.

Unfall zwischen Schongau und Peiting

Gegenverkehr komplett übersehen

Schongau - An der Märchenwald-Abzweigung in Schongau kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 22-jährige Steingadenerin wurde schwer verletzt.

Die Unfallverursacherin war am Dienstag kurz vor 14 Uhr von Schongau aus auf der Peitinger Straße unterwegs und wollte in die Dießener Straße Richtung Märchenwald abbiegen. Dabei übersah die 50-Jährige völlig den Gegenverkehr, den Wagen einer Steingadenerin (22), die Richtung Schongau fuhr. Wie die Polizei mitteilt, kam es zum Frontalzusammenstoß.

Die junge Frau wurde durch die große Wucht des Aufpralls in ihrem Wagen eingeklemmt und konnte zunächst nicht befreit werden. Zwei Feuerwehren wurden zur Unterstützung an die Unfallstelle gerufen: Mit den Rettungsscheren rückte sowohl die Feuerwehr Schongau als auch die Feuerwehr aus Peiting an. „Die Rettung der Verletzten erwies sich als kompliziert - der Wagen war massiv deformiert, wir mussten das komplette Dach entfernen“, berichtete Schongaus Kommandant Werner Berchtold.

Bilder: Schwerer Unfall zwischen Schongau und Peiting

Die Steingadenerin wurde wegen des Verdachts auf innere Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in das Unfallklinikum nach Murnau geflogen. Die Patientin sei aber ansprechbar gewesen und nicht lebensgefährlich verletzt, so die Einschätzung Berchtolds. Die 50-Jährige hatte mehr Glück, sie wurde nur leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Vor Ort waren auch Kreisbrandmeister Manfred Baum und der Unfallseelsorger von Herzogsägmühle, um die Angehörigen zu betreuen.

Während die Einsatzkräfte sich um die Verletzten kümmerten, hatten die Feuerwehrler noch anderweitig alle Hände voll zu tun: Die Straße musste für etwa eine Stunde komplett gesperrt, der Verkehr großräumig über die Umgehungsstraße umgeleitet werden. Nicht jeder Autofahrer zeigte hierfür Verständnis, wie Peitings Feuerwehrkommandant Rudolf Schropp zu berichten wusste: „Es ist immer schwierig, wenn man eine Straße sperrt, da muss man sich so einiges anhören und gefallen lassen.“ In beiden Orten kam es zu größeren Verkehrsbehinderungen, Schropp sprach für Peiting sogar von „Chaos pur“.

Elke Robert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Die Pfingstferien werden die Menschen wegen Corona zu Hause verbringen. Bei steigenden Temperaturen dürften die Badeseen in den Fokus der Urlauber geraten. Das …
Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren
Es war ein Geduldsspiel von einem Tag zum anderen, wann Florian Hallmann seinen Schongauer Märchenwald wieder öffnen darf. Mit Einschränkungen, das ist klar. „Aber wann …
Der Schongauer Märchenwald macht wieder auf: Besucher müssen online reservieren
Schlichtes Holzkreuz erinnert an schlimmes Unglück vor 75 Jahren
Den 29. Mai des Jahres 1945 werden Franz und Siegfried Bleichner aus Peiting nie vergessen. An diesem Tag verunglückte ihr Bruder Georg in der Nähe ihres Elternhauses …
Schlichtes Holzkreuz erinnert an schlimmes Unglück vor 75 Jahren
Mit Moped in Auto gekracht: 16-Jähriger bricht sich mehrere Knochen und kommt mit Hubschrauber in die Klinik
Mehrere Knochenbrüche hat sich ein 16-jähriger Kleinkraftrad-Fahrer zugezogen, der am Freitagmittag bei Herzogsägmühle mit einem Pkw zusammengestoßen ist. Er wurde mit …
Mit Moped in Auto gekracht: 16-Jähriger bricht sich mehrere Knochen und kommt mit Hubschrauber in die Klinik

Kommentare