+
Soll umgebaut und erweitert werden: Das Kulturzentrum Happerger in Ludenhausen.

Gemeinderat Reichling gibt grünes Licht

Happerger soll bis zu 500 Besucher fassen

Ludenhausen - Die Pläne zum Umbau des Kulturzentrums Happerger in Ludenhausen sind vom Reichlinger Gemeinderat abgesegnet worden. Jetzt geht der Bauantrag ans Landratsamt zur Genehmigung.

Das Kulturzentrum Happerger in Ludenhausen soll zu einer Versammlungsstätte für bis zu 500 Besucher umgebaut werden. Die dazu nötigen Fluchtwege und Entrauchungsmöglichkeiten hat Planer Johann Riesemann in der jüngsten Ratssitzung aufgezeigt.

Nach dem Umbau können künftig 500 Menschen in den Saal eingelassen werden, wie Riesemann erklärte. Bei Veranstaltungen mit Bestuhlung sind es entsprechend weniger: Rund 280 Personen, wenn eine Reihenbestuhlung erfolgt, rund 220, falls Tische aufgestellt werden.

Was die Sanitärräume angeht, so sind eine Behindertentoilette, sechs WCs für Frauen und vier für Herren sowie sechs Urinalbecken eingeplant. Die Erweiterung der Bühne soll in einem Anbau untergebracht werden. Allerdings wird der Anbau nur dann zeitgleich mit den Umbauarbeiten umgesetzt, falls die Gesamtmaßnahme den Kostenrahmen nicht überschreitet.

Eine Herausforderung stellt jedoch die Schaffung von Parkplätzen dar. Laut Riesemann muss die Gemeinde 100 Stellplätze nachweisen, damit sie die Genehmigung für eine Versammlungsstätte für bis zu 500 Personen bekommen kann. Rund um den Happerger ist jedoch nur begrenzt Platz vorhanden: Auf dem Grundstück selbst könnten 20 bis 25 Stellplätze entstehen. Die restlichen Parkplätze müssen also irgendwo im Dorf nachgewiesen werden.

Damit dies gelingt, wird sich die Happerger-Arbeitsgruppe nach geeigneten Plätzen im Ort umsehen. Der Plan mit den Parkplätzen soll dann beim Landratsamt noch nachgereicht werden.

Die Gemeinde will auf alle Fälle so schnell wie möglich den Plan für die Umbaumaßnahmen auf den Weg bringen – „damit wir so schnell wie möglich die Genehmigung bekommen“, betonte Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler. Der Gemeinderat befürwortete einstimmig die Pläne, die nun ans Landratsamt gehen.

Manuela Schmid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Mit der Höflichkeit und einer gepflegten Umgangssprache nimmt es eine 57-jährige Hausfrau aus Schongau nicht so genau. Wegen Beleidigung in fünf Fällen musste sie sich …
Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
In Sachsen-Anhalt sind bereits Sommerferien. So war die fünfköpfige Familie in einem Kleinbus vermutlich im Urlaub, als es am Samstag zu einem schweren Unfall kam.
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Kreisheimatpfleger und Museumskurator Helmut Schmidbauer nennt es „das am besten versteckte Museum Bayerns“: das Wallfahrtsmuseum in der Wieskirche. Seit vergangener …
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an
Einblick in die abstruse Gedankenwelt der sogenannten Reichsbürger: Ein 55-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Landsberg schrieb wiederholt abstruse Briefe mit …
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.