Aus dem Gemeinderat Denklingen

Strittiges Bauvorhaben in Dienhausen

Dienhausen - Ein Wohnhaus mitten in die Prärie? Denklingens Bürgermeister bezeichnet ein Bauvorhaben in Dienhausen als „einen Grenzfall“. Denn eigentlich dient die Fläche ausschließlich landwirtschaftlichen Zwecken.

Allemal grenzwertig ist das Vorhaben, am Neuwäldleweg in Dienhausen auf einer knapp 100 Meter langen, bisher freien Fläche ein Wohnhaus zu bauen. Denn eigentlich liegt das Areal im Außenbereich, wo der Flächennutzungsplan nur Flächen für die Landwirtschaft vorsieht. Dem gegenüber steht das Argument, dass durch die Lage und die Erschließung eine Zuordnung zum Innenbereich des Dorfes nicht abwegig sei. Der Gemeinderat von Denklingen hat nach intensiver kontroverser Diskussion dem Bauantrag mehrheitlich zugestimmt. Dass es sich um „einen Grenzfall“ handle, räumte Bürgermeister Michael Kießling zu Beginn der Aussprache unumwunden ein.

Gemeinderat Stephan Egner, der anfangs eine Absetzung des Themas von der Tagesordnung verlangte, aber mit diesem Vorstoß keine Unterstützung bei den Kollegen fand, erinnerte an drei Bauanträge der letzten Zeit, die ähnlich gelagert gewesen seien, aber abgelehnt worden seien.

Der geschäftsleitende Beamte im Denklinger Rathaus, Johann Hartmann, sagte dazu freilich: Was zuletzt nicht genehmigt worden sei, wäre „eklatanter“ gewesen. Die Bauanfragen seien nicht vergleichbar. Doch Hartmann fügte noch den Satz hinzu: „Wenn wir der ganz reinen Lehre folgen, dann kann man’s ablehnen.“ Allerdings sei er schon der Ansicht, dass diese Baulücke noch geschlossen werden könne. Mehr als drei Wohnhäuser seien dort ohnehin nicht möglich.

Zweiter Bürgermeister Norbert Walter warb für eine Zustimmung. Die Räte hätten bei anderen Anfragen Bauwilliger – z.B. auch zur Höhe eines Kniestocks – keine überzogene Strenge walten lassen. Gemeinderat Stephan Müller, selbst in Dienhausen wohnhaft, sah „überhaupt kein Problem“ darin, den Antrag durchzuwinken. Stephan Egner hakte nochmals nach, brachte den Vorschlag einer Änderung des Flächennutzungsplanes samt Aufstellung eines Bebauungsplanes ins Gespräch. Damit sei man „auf der sauberen Seite“.

Geschäftsstellenleiter Hartmann hielt dem entgegen, dass so ein Verfahren ein Jahr in Anspruch nehme. Gravierender seien für die Gemeinde freilich die Kosten, die eine Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung des Bebauungsplanes mit sich brächten. Zu bedenken ist, dass auf der anderen Straßenseite des Neuwäldeweges (er zweigt in Dienhausen von der Hauptstraße Richtung Westen ab und führt zu Fliesen Unsin) schon Bebauung vorhanden ist. Darauf hat auch Gemeinderätin Anita Gropp in der Diskussion aufmerksam gemacht. Letztlich wurde das Vorhaben mit deutlicher Mehrheit genehmigt. Es gab drei Gegenstimmen.

jj

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache
Auf nunmehr zwei Jahre erfolgreicher Arbeit haben die Beteiligten im Projekt „Schul-Medienscouts“ bei ihrem Treffen im Weilheimer Gesundheitsamt zurückgeblickt.
Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache
Familiendrama in Penzberg: Was geschah am Mittwochabend?
Eine schreckliche Tat hat sich in Penzberg ereignet. Eine Frau soll ihre Schwiegermutter lebensgefährlich verletzt haben. Sie hat sich der Polizei gestellt - alle Infos …
Familiendrama in Penzberg: Was geschah am Mittwochabend?
Musik, Kunst und ein stimmungsvoller Höhepunkt am Wochenende
Ein heißes Wochenende steht der Bevölkerung im Schongauer Land bevor. Und das bezieht sich nicht nur auf das Wetter. Denn auch bei zahlreichen Kulturveranstaltungen sind …
Musik, Kunst und ein stimmungsvoller Höhepunkt am Wochenende
Bufdis bewähren sich im Alltag
37 Freiwillige, davon 19 weiblich, tun gegenwärtig im Bundesfreiwilligendienst in verschiedenen Fachbereichen von Herzogsägmühle Dienst. Sie sind unterschiedlichen …
Bufdis bewähren sich im Alltag

Kommentare