+
Monika und Fritz Muhr sind seit 50 Jahren verheiratet. Peitings Bürgermeister Michael Asam gratulierte den beiden recht herzlich.

Gratulation zur Goldenen Hochzeit

Bei diesen beiden hat es auf Anhieb gefunkt

Peiting - Seit 50 Jahren sind Fritz und Monika Muhr verheiratet. Dabei meinte es der Wettergott am Tag ihrer Hochzeit alles andere als gut.

Ein Datum das man nicht vergessen kann, haben sich Monika und Fritz Muhr für ihre Hochzeit ausgesucht. Einen Tag vor Weihnachten feierten sie ihre goldene Hochzeit. Bürgermeister Michael Asam gratulierte. Auf dem Tisch steht ein riesiger Strauß mit roten Rosen, der Weihnachtsbaum ist schon geschmückt, draußen scheint die Sonne.

Frisch vermählt: Das Ehepaar Muhr am Tag ihrer Hochzeit im Jahre 1965. 

So ein Bilderbuchwetter hatten die Muhrs bei ihrer Hochzeit am 23.12.1965 in Düsseldorf nicht. „Es hat in Strömen geregnet“, erinnert sich Monika Muhr. Der Weg zur Kirche war lang und das Brautpaar legte ihn im Laufschritt zurück, um nicht völlig durchnässt zu werden. Kennengelernt haben sich Monika, die aus Osterode am Harz stammt und Fritz Muhr, der in der Steiermark zu Hause war, beim Tanzen. „Wir sind beide in die Fremde gezogen und da haben wir uns kennengelernt“, lacht Monika Muhr. Gefunkt hat es auf Anhieb. „Nicht schlecht, habe ich mir gedacht“, blickt Fritz Muhr auf die erste Begegnung mit seiner künftigen Frau zurück. Von da an war das Paar unzertrennlich.

"Wollten eigentlich ins Berchtesgadener Land"

1967 wurde dann Tochter Sabine geboren. Die ist auch „schuld“ daran, dass die Muhrs schließlich 1999 in Peiting ein neues Zuhause fanden. „Wir wollten eigentlich ins Berchtesgadener Land ziehen, aber unsere Tochter wohnte schon in Peiting“, erzählt Monika Muhr. Die ehemalige Vertriebssekretärin und der Angestellte in der Chemie-Industrie machten von der Vorruhestandsregelung Gebrauch und zogen zusammen mit Monika Muhrs damals 84-jähriger Mutter nach Bayern. Ein Entschluss, den das Ehepaar nie bereut hat. „Wir fühlen uns in Peiting sehr wohl“, betont Fritz Muhr.

Hier ist er nahe genug an den Bergen, um seiner Leidenschaft, dem Skilaufen nachgehen zu können. Ein Hobby, das Monika Muhr übrigens nie geteilt hat. „Ich mag den Winter und fahre auch mit meinem Mann zum Wintersport. Ich gehe dann halt an der Piste spazieren“, meint sie. Dem Wintersport ist es auch zu verdanken, dass die Muhrs schon seit 40 Jahren regelmäßig in Schladming-Rohrmoos Urlaub machen. Ein Rezept für eine lange, gute Ehe haben sie eigentlich nicht. „Man muss dem anderen gut zuhören und das Gespräch darf nie abreißen“, findet Monika Muhr. „Wenn’s zu schlimm wird, geh ich in den Keller runter“, ergänzt scherzend ihr Mann.

Groß gefeiert wird erst im März

Gefeiert wird die goldene Hochzeit aber weder im Winter noch im Keller. Aufgrund der Nähe zu Weihnachten wird erst am 5. März groß mit der Familie nachgefeiert. Am Jubeltag stand Essen gehen mit der Tochter auf dem Programm. Italienisch essen nämlich beide gerne. Deshalb kam auch der Geschenkkorb mit umbrischen Spezialitäten, den Bürgermeister Michael Asam im Namen der Marktgemeinde überreichte, gut an.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rebell, Kämpfer und Provokateur
„C´est la vie“ nennt der Künstler Hubert Pfeffer seine Ausstellung, die vom 1. bis zum 30. Juli im Stadtmuseum Schongau zu sehen ist. Pfeffer hat über das Leben und …
Rebell, Kämpfer und Provokateur
„Dem Hörer ein gutes Gefühl vermitteln“
„True Love“ – wahre Liebe hat sich Adii Rambo (23) auf seine Fingergelenke tätowieren lassen. Ein Leuchtturm und zahlreiche weitere bunte Bilder zieren Brust und Arme …
„Dem Hörer ein gutes Gefühl vermitteln“
Handtaschendiebe gefasst
Der Schongauer Polizei ist es gelungen, zwei Taschendieben das Handwerk zu legen. Es handelt sich um Ganoven aus Peiting, die in den vergangenen Wochen bei ihren …
Handtaschendiebe gefasst
Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden
9000 Menschen sind im Durchschnitt an einem Werktag am Weilheimer Bahnhof unterwegs. Bald könnten es 10 000 sein, denn die Station gewinnt durch den barrierefreien …
Weilheim-Berlin in fünfeinhalb Stunden

Kommentare