+
Im Hochbehälter Hohenösch: Bernbeurens Wasserwart Klaus Kimmerle

Im Gemeindegebiet Bernbeuren 

Großes Wasserleck: Hinweise dringend gesucht

Bernbeuren - Hilferuf aus Bernbeuren: Im Leitungssystem in der Auerberggemeinde gibt es offensichtlich ein Leck, aus dem stetig eine größere Menge Wasser austritt. Die Bevölkerung wird gebeten, achtsam mit Wasser umzugehen.

Im Leitungssystem in der Auerberggemeinde gibt es offensichtlich ein Leck, aus dem stetig eine größere Menge Wasser austritt. Laut Bürgermeister Martin Hinterbrandner hatten am Sonntag tagsüber der Wasserwart und Mitarbeiter des Bauhofs alles überprüft und auch Ortsteile wie den Außenbereich ausschließen können. Dennoch wurde das Loch nicht gefunden. Die Wasserversorgung ist nicht gefährdet, da Stötten aushilft: Während der Nacht lieferte die Nachbargemeinde Wasser für den oberen Hochbehälter. „Dennoch wäre es gut, zumindest bis Dienstag auf die Entnahme größerer Mengen zu verzichten“, so die Bitte Hinterbrandners. Hinweise über das mögliche Leck bitte an die Gemeinde (08860/91010).

Elke Robert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbrand in Denklingen: Wohnhaus wird Raub der Flammen
Großalarm in Denklingen: Am frühen Nachmittag ist der Anbau eines Wohnhauses an der Hauptstraße in Brand geraten. Acht Feuerwehren, darunter auch Einsatzkräfte aus …
Großbrand in Denklingen: Wohnhaus wird Raub der Flammen
Heftiger Schneesturm sorgt für kurzes Verkehrschaos
Die Schneefälle mit teilweisen Sturmböen am Mittwochvormittag haben im Schongauer Land kurzzeitig zu Verkehrschaos geführt. Auf vielen Strecken im Schongauer Stadtgebiet …
Heftiger Schneesturm sorgt für kurzes Verkehrschaos
Kinsau, der Ort mit zwei Rathäusern
Für auswärtige Besucher wirkt das vermutlich kurios: Kinsau ist ein Ort mit zwei Rathäusern.
Kinsau, der Ort mit zwei Rathäusern
Schwarzfahrer haben es ab 2021 schwerer
Die Bayerische Regiobahn (BRB) bleibt mindestens bis zum Jahr 2021 für den Schienenpersonennahverkehr zwischen Schongau und Augsburg zuständig, für die Folgezeit möchte …
Schwarzfahrer haben es ab 2021 schwerer

Kommentare