+
Was auf der Bühne spontan ausschaut, wurde gut geübt: Dominik Nierer und Martin Kriwan beim Schwert-Duell.

Henkerstochter-Schauspiel

Training mit Hanteln und Schwert

Schongau - Sport ist Mord – ein Motto, das für die Darsteller der Henkerstochter sicher nicht mehr zutrifft. Um auf der Bühne fit zu sein, absolvierten sie ein anspruchsvolles Trainingsprogramm.

Auf der Henkerstochter-Bühne geht es hoch her. Es wird gekämpft, gefochten, zugeschlagen. Hinfallen, Aufstehen, ein schweres Schwert schwingen. Alles Dinge, die eine gewisse körperliche Fitness erfordern. Einen professionellen „Quäler“ brauchte man nicht lange zu suchen. Henkers-Darsteller Dominik Nierer, der in den Ferien in einem Fitness-Studio jobbt, stellte den Kontakt zu Rainer Lindner her. Der ehemalige Berufssoldat, der selbst eine Statistenrolle im Stück übernommen hat, brachte als „Military Drill Instruktor“ die Schauspieler-Truppe körperlich auf Vordermann.

Schießtraining und Yoga gehören zur Vorbereitung

Zum Training gehörte nicht nur die Arbeit an Geräten und regelmäßiges Joggen. Linder jagte die Darsteller auch mit schweren Rucksäcken bepackt durchs Gelände. Auch Sprünge wurden im Plantsch geübt. Oder einmal eine Yoga-Stunde eingelegt. Schießtraining komplettierte das Rundum-Programm. „Körperliche Ertüchtigung in Perfektion“ nennt Linder das.

Für das Henkerstochter-Stück geben die Darsteller alles. Hier beim Laufen mit Hanteln.

Den sichtbarsten Erfolg habe das Training bei Eva Kriwan gezeigt. „Sie hat sich schwer rausgemacht“, sagt Linder lachend. Und Eva Kriwan freut sich über das Lob genauso wie über die neu gewonnene Kondition. „Für meine Rolle konnte ich das gut brauchen und habe kaum eine Trainingsstunde ausgelassen“, erzählt sie. Zudem habe das gemeinsame Training den Teamgeist gefördert und Spaß gemacht. „Danach fühlt es sich immer richtig gut an“, so Eva Kriwan.

Viel Übung und Muskeln

Auch bei den anderen Darstellern hat das Sportprogramm sichtbare Spuren hinterlassen. Henkers-Darsteller Dominik Nierer konnte an sich nicht nur bessere Kondition, sondern auch Muskelzuwachs beobachten. Für seine Rolle musste er zusätzlich noch ein Schwertkampftraining absolvieren. Dafür wurde Levin Steinbach, ein befreundeter Schauspieler, engagiert, der den Darstellern ein Wochenende lang die Grundregeln des Bühnen-Schaukampfs beibrachte. Jede Bewegung muss sorgfältig einstudiert sein, damit bei der Aufführung alles klappt. Dafür wurde fleißig geübt. Vom Erfolg können sich die Zuschauer beim Stück selbst überzeugen, wenn „Henker“ Dominik Nierer und „Teufel“ Martin Kriwan sich ein aufregendes Duell liefern.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lido-Kinderspielplatz in Schongau: Stadt plant um
Die Proteste gegen den geplanten Kinderspielplatz am Lido haben Wirkung gezeigt: Die Stadt will die Planung ändern und beschloss, dass sich nach der Sommerpause noch …
Lido-Kinderspielplatz in Schongau: Stadt plant um
Zufriedene „Anstifter“ – mit Luft nach oben
Halbzeit beim Freilichttheater im Fohlenhof in Steingaden: Mit durchschnittlich zwei Drittel der Belegung der 650 Plätze „sind wir zufrieden – mit Luft nach oben“, sagt …
Zufriedene „Anstifter“ – mit Luft nach oben
Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
Die Polizei hat zwei weitere Täter gefasst, die verdächtigt werden, einen 31-Jährigen aus dem Raum Schongau in München mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu …
Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
Nach Horror-Unfall: 21-jähriger Peitinger erliegt Verletzungen
Er hat es nicht geschafft: Der 21-jährige Peitinger Motorradfahrer, der vergangene Woche beim Unfall auf der Schongauer Lechtalbrücke lebensgefährlich verletzt wurde, …
Nach Horror-Unfall: 21-jähriger Peitinger erliegt Verletzungen

Kommentare