+

Etwas Wärme braucht der Mensch

Die Tageseinrichtung Wärmestube in der Dominikus-Zimmermann-Str. 1 in Schongau ist nicht nur Anlaufstelle für Wohnungslose, sondern auch Begegnungsstätte.

Mittagessen, Duschen, Waschgelegenheit für Kleidung, soziale Kontakte, Beratungs- und Unterstützungsangebote – Die seit 1996 bestehende Wärmestube Schongau ist eine Tageseinrichtung für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen und Männer sowie für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen und für Menschen, die alleine sind. Aber auch ein Ort, an dem soziale Kontakte möglich sind und ein Ort, an dem Menschen in Notlagen Hilfe bekommen können.

Für sozial benachteiligte Menschen

Die Wärmestube steht allen offen. Aufgebaut wurde sie für Menschen, die sie dringend benötigen: Für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, weil sie kaum Geld, keine Arbeitsstelle, kein soziales Netzwerk und keine Lobby haben.

Für Menschen in Notlagen, die jeden treffen können. Im Zusammenhang mit dem Verlust des Partners, einer schweren Erkrankung, dem Verlust der wirtschaftlichen Lebensgrundlage oder einer massiven Lebenskrise. Die Zahl derer, die diese geschützte Tageseinrichtung brauchen, um einen geschützten Ort und weiterführende Unterstützung zu finden, nimmt beständig zu.

Mittagessen – jeden Tag frisch gekocht

Gesundes Essen hält Leib und Seele zusammen. Deshalb wird in der Wärmestube von den Mitarbeiterinnen Monika Wunderer und Renate Brauchler täglich frisch gekocht. Gegessen wird im Aufenthaltsraum mit Kochecke. Zum günstigen Preis von 2 Euro pro Essen können die Besucher hier satt werden. Daneben wird die Tasse Kaffee zum Preis von 30 Cent angeboten und auch ein kleines Frühstück kann man hier bekommen.

Etwa 135 Mittagessen werden hier pro Monat ausgegeben. Beim Essen ist auch die soziale Komponente wichtig. „Viele Alleinstehende kochen nicht gern allein oder können vielleicht auch nicht kochen und nutzen einfach die Gelegenheit, hier in Gesellschaft essen zu können“, weiß Leiterin Birgit Gutzeit.

Wie eine große Familie

Obwohl die Zusammensetzung der 15 bis 20 Besucher täglich wechselt, kennen sich viele der Menschen, die hier ein und aus gehen. Viele kommen schon seit vielen Jahren hier her. Um Kontakte zu finden, sich zu unterhalten, Zeitung zu lesen. Kommen kann jeder, der möchte. Die Altersgruppe ist breit gefächert vom Jugendlichen bis hin zum alten Menschen.

Sie alle finden hier einen warmen Raum, der besonders im Winter für viele die einzige Möglichkeit ist, sich aufzuwärmen oder auch andere Menschen zu treffen. Manche kommen nur kurz auf eine Tasse Kaffee, manche verbringen den ganzen Tag in der Wärmestube.

Duschen, Wäsche waschen - auch das ist möglich

Wer auf der Straße lebt, kann hier neben einem Badezimmer auch die Möglichkeit finden, Wäsche zu waschen und zu trocknen. Ein Angebot, das gerne angenommen wird.

Sämtliche ambulanten Hilfen unter einem Dach

Die Wärmestube bietet nicht nur einen warmen Unterschlupf und warmes Essen. Hier kann man ganz unkompliziert mit Sozialarbeitern ins Gespräch kommen und auch Hilfen bekommen. Das reicht von Jobcenter-Angelegenheiten über Wohnprobleme bis hin zur Schuldnerberatung, Suchtberatung und sozialpsychiatrischem Dienst. Auch die Schongauer Tafel, wo gespendete Lebensmittel von ehrenamtlichen Helfern jeden Donnerstag ausgegeben werden befindet sich in der Nachbarschaft.

Von vielen Schultern getragen

Die Wärmestube ist Teil der Ambulanten Hilfen, die der Herzogsägmühler Fachbereich Menschen in besonderen Lebenslagen hilfebedürftigen Menschen bereitstellt. Seit ihrem Bestehen wird die Wärmestube zum überwiegenden Teil über Spenden und Eigenmittel von Herzogsägmühle finanziert. Auch die Stadt Schongau, der Markt Peiting und die Gemeinde Altenstadt tragen einen Grundstock zur Finanzierung bei.

Wichtig sind die zahlreichen Spender, ohne deren Zuwendungen die Wärmestube nicht leben könnte, egal ob Geld- oder Sachspende Für die weitere Aufrechterhaltung dieser Hilfe und die Stärkung der Gemeinschaft vor Ort sucht Herzogsägmühle Partner für die Schongauer Wärmestube.

Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 42 7002 0500 0004 8192 00
Swift-BIC: BFSWDE33MUE

Herzogsägmühle ist ein diakonisches Unternehmen im Süden Deutschlands mit Sitz in Peiting und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeitende in acht Landkreisen.

Herzogsägmühle feiert 125. Jubiläum - hier geht's zum Programm

Kontakt: Wärmestube Schongau

Wärmestube Schongau
Dominikus-Zimmermann-Straße 1
86971 Schongau
Tel: 0 88 61 2 04 44
E-Mail: birgit.gutzeit@herzogsaegmuehle.de
Web: https://wohnungslosenhilfe.herzogsaegmuehle.de/2681.0.html

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 8:30 - 13:00 Uhr Freitag: 9:00 - 13:00 Uhr

Kontakt: Herzogsägmühle

Herzogsägmühle
Von-Kahl-Straße 4
86971 Peiting
Tel.: 08861 219-0
Web: www.herzogsaegmuehle.de
Twitter Facebook Instagram Youtube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizist soll Praktikantin (18) im Schwitzkasten in Büro gedrängt haben - bis ein Kollege eingriff
Ein Polizeibeamter (45) der Inspektion Weilheim soll einer Praktikantin während einer Dienstfahrt die Augen zugehalten haben - und sie zurück auf der Wache weiter …
Polizist soll Praktikantin (18) im Schwitzkasten in Büro gedrängt haben - bis ein Kollege eingriff
SOG
Viel Programm zum besonderen Jubiläum
Herzogsägmühle feiert Geburtstag: Vor 125 Jahren wurde mit der „Arbeiterkolonie für obdachlose Männer“ der Grundstein für die soziale Einrichtung gelegt. Das …
Viel Programm zum besonderen Jubiläum
SOG
Umbau der Geschäftsstelle startet bald
54 Berg-, Kletter-, Ski- und Mountainbiketouren sowie der Einbau einer neuen Küche mit Gasversorgung auf der Feldernalm: Diese positive Bilanz konnte Vorsitzender Herwig …
Umbau der Geschäftsstelle startet bald
Ihre Ski lehnten noch am Wagen: Langläufer findet Pärchen tot in Wohnmobil - Umstände rätselhaft
Einen schrecklichen Fund hat ein Langläufer in Graswang gemacht: In einem Wohnmobil lagen zwei tote Menschen, beide wohl aus dem Landkreis Weilheim-Schongau. Die …
Ihre Ski lehnten noch am Wagen: Langläufer findet Pärchen tot in Wohnmobil - Umstände rätselhaft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.