+
„Ich bin schon gespannt, was die alles anstellen“: Silvia Hübner, Chefin des Steingadener Landgasthofs Lindenhof.

Hilfe für Steingadener Gaststätte

RTL II-Kochprofis krempeln Lindenhof um

Steingaden - Die „Kochprofis“ von RTL II rücken immer dann an, wenn in einer Gaststätte dringender Handlungsbedarf besteht. Jetzt hat Silvia Hübner, seit vergangenem November Besitzerin des Steingadener Landgasthofs Lindenhof, einen Hilferuf an den Fernsehsender gerichtet.

Liebenswert und chaotisch – diese beiden Wörter beschreiben perfekt nicht nur den Landgasthof Lindenhof am Ortsrand von Steingaden, sondern vor allem Besitzerin Silvia Hübner (51). Überall rund ums Haus gibt es Tiere, von Pferden über Ziegen bis zu Alpakas, und im Saal sticht der eigenwillige Stilmix ins Auge. Da steht fürs Frühstücksbuffet eine asiatische Kommode („Ich hatte nichts anderes“) unweit einer afrikanischen Holzgiraffe, die man als Urlaubsmitbringsel kennt, dazu an der Decke ein Ventilator im Kolonialstil neben Nautic-Lampen, „was wirklich ein echter Stilbruch ist“, wie sie fröhlich zugibt. Doch sie liebt ihr Durcheinander, und es ist sowieso ein Wunder, was Hübner seit November geschafft hat.

Denn eigentlich wollte Hübner nie Gastwirtin werden, sie war vorher Geschäftsführerin bei einem Wirtschaftsunternehmen. Doch vergangenes Jahr hat sie sich von ihrem Mann getrennt, suchte mit ihren vielen Tieren eine neue Bleibe – und fand sie auf dem Lindenhof. Kurzerhand kaufte sie, finanziert durch einen Hausverkauf in der Schweiz, im November den Landgasthof mitsamt Hotel und machte damit die bisherige Besitzerin überglücklich. Die wollte den Lindenhof nämlich schon seit Jahren verkaufen.

Doch das böse Erwachen kam für Hübner schnell. „Ich habe erst im Nachhinein gemerkt, was es für einen Renovierungsstau gibt.“ Zum Teil hat es durchs Dach geregnet, es musste an allen Ecken und Enden saniert und renoviert werden. Viel schlimmer: Sie wollte die Gastwirtschaft eigentlich auf keinen Fall übernehmen, fand aber auch keinen Pächter. Und als die Vorbesitzerin sich verabschiedet hatte, stand sie alleine da.

„Irgendwann kam der erste Stammtisch und wollte etwas zum Essen und Trinken“, sagt Hübner. Die Gäste hätten ihr erst einmal zeigen müssen, wie man Bier zapft, erinnert sie sich lachend. Gekocht hat Hübner selber – schließlich hat sie mal eine Hauswirtschafts-Ausbildung gemacht und ist leidenschaftliche Hobby-Köchin. „Es gab Schnitzel, Schweinsbraten, Gulasch oder auch mal ein Veggie-Cous-Cous“, berichtet Hübner. Das sei bei den wenigen Gästen kein Problem gewesen: „Der Lindenhof hatte eine Aura, da wollte niemand kommen.“ Nur einmal standen plötzlich 80 Leute im Saal. Da hat sie alles zusammengemischt, was die Küche hergab, und es den Gästen freigestellt, ob sie dafür bezahlen wollten.

Diese chaotische Anfangsphase ist mittlerweile vorbei, nach und nach hat sich die 51-Jährige freigeschwommen. Sie hat viel renoviert, unter anderem die alte Küche rausgerissen, viele eigene Möbel aus ihrem umfangreichen Fundus eingebracht und so eine ganz spezielle Atmosphäre geschaffen. Der Hotelbetrieb läuft seit März mit einer Auslastung von zuletzt rund 50 Prozent richtig gut, Hübner könnte den Lindenhof problemlos als Frühstückspension betreiben. „Aber die Küche ist das Herzstück, die will ich nicht aufgeben. Auch wenn es an meinen Nerven und den Kosten zehrt.“

Dort hat sie mit Wolfgang Kaulen mittlerweile einen gestandenen Koch, der ein ganzes Team um sich geschart hat. Doch zu ihrem Küchenchef hat sie ein kurioses Verhältnis: Er mache seine Arbeit gut, die Speisekarte ist in Ordnung, die Flammkuchen – seine Spezialität – seien sogar richtig toll. Doch ihr fehle etwas die Liebe in den Gerichten, der Erlebnisfaktor, „der Gast muss sich wohlfühlen“, findet Hübner. Sie habe ihrem Koch eine Kokos-Karottensuppe mit Ingwer auf die Speisekarte geschmuggelt, die er sich weigert zu kochen – das macht Hübner selbst.

Im Frühjahr schließlich hat sich Hübner bei den Kochprofis von RTL II beworben, vor acht Wochen kam nach dem Probe-Essen einer Produktionsmitarbeiterin der Zuschlag – sie wurde angenommen. „Ich bin ein begeisterter Fan der Sendung und finde es immer schön, was die aus den Lokalen machen“, sagt Hübner. „Es kann einem doch nichts Besseres passieren, wenn Profis kommen.“ Sie erhofft sich Infos und Anregungen und will wissen, ob ihre vielen Pläne, die sie im Kopf hat, Sinn machen oder in die falsche Richtung führen.

Mit ihren Mitarbeitern hat sie die Aktion natürlich im Vorfeld besprochen. „Die haben erst einmal komisch geschaut, aber dann gesagt: Das bringt uns weiter“, freut sich Hübner. Vor allem von ihrem Koch finde sie es mutig, dass er sich den Promi-Köchen stellt. Denn die müssen sich oft einiges anhören in der Sendung. „An seiner Stelle hätte ich mächtig Bammel“, schmunzelt Hübner. Aber sie habe auch die Hosen voll, gibt sie zu: „Keine Ahnung, was die Kochprofis mit dem Lindenhof machen.“

Kochprofis live erleben

Drei Tage wird RTL II im Steingadener Landgasthof Lindenhof drehen und den Laden umkrempeln. Beim Abschlussabend am Donnerstag, 27. August, kann das Küchenteam dann zeigen, was es gelernt hat. Für dieses Essen um 18.30 Uhr, bei dem die Kochprofis live erlebt werden können, können unter Tel. 08862/6011 Plätze reserviert werden.

Boris Forstner

Auch interessant

Kommentare