+
Letzte Vorbereitungen: Organisator Manfred Wodarczyk auf der Bühne, wo ab morgen die Bands spielen.

Schongauer Sommer startet am Freitag

Historienspektakel bekommt Zuwachs

  • schließen

Schongau - Der Countdown läuft. Pünktlich um 12 Uhr mittags öffnet der Schongauer Sommer auf dem Volksfestplatz an diesem Freitag seine Pforten. Bis einschließlich 15. August – und damit heuer wegen des Feiertags Mariä Himmelfahrt einen Tag länger – wird sich Schongau dann wieder zurück ins Mittelalter begeben – und das auch mit einigen neuen Attraktionen.

Nach dem alle Erwartungen übertreffenden Historienspiel „Die Henkerstochter“ mit durchweg ausverkauften Vorstellungen und schwarzen Zahlen startet damit für Organisator Manfred Wodarczyk die zweite heiße Programmphase. Über 70 Stände und zahlreiche weitere Attraktionen sollen den Besuch einmal mehr zu einem besonderen Erlebnis machen.

Ob Papiermacher, Bändchenweber, Besenmacher, Flechter, Badehaus, mittelalterliche Webkunst, Goldschmied, Pinselmacher, Münzprägen oder auch ein Massagestübchen – die Auswahl ist auch in diesem Jahr wieder vielfältig. Neu mit von der Partie wird nach den Worten Wodarczyks heuer eine Seilerei sein, aber auch kulinarisch soll es einige Veränderungen geben. Mit vertreten sein wird beispielsweise ein Smoker-Stand, an dem die amerikanische Art zu grillen demonstriert werden soll.

Gutes Essen und tolle Vorstellungen

Apropos Verköstigung. Auch ein Stand, an dem Fleischspießchen angeboten werden, sowie Stände mit Gulasch und Hamburgern erweitern die Angebotspalette. Es werden sich aber auch noch weitere neue Fieranten vorstellen, unter anderem ein Stand, an dem Räucherwerk vorgehalten wird.

Zu den Attraktionen zählen unterdessen auch heuer wieder der aus Kaltenberg bekannte Dr. Bombastus mit Bruder Leonardo und der ebenfalls aus dem Mittelalter-Eldorado bekannte Glaskugeljongleur.

Einen neuen Rekord kann Wodarczyk in diesem Jahr bei den Ständen verzeichnen, denn man sprengt erstmals die 70er Marke mit 74 Ständen (im vergangenen Jahr 68).

Dabei ist auch heuer wieder der Puppenspieler Schlamp, der sich sogar über Verstärkung in Gestalt eines weiteren Puppenspielers freuen kann.

Eine Erweiterung erwartet die Besucher auch beim musikalischen Angebot. Neben den hinlänglich bekannten Formationen wie Furunculus Bladilo (Spielleute der Ewigkeit), Sandsacks und Weltenkrieger wird nach längerer Abwesenheit wieder einmal die Formation Fabula vor Ort sein. Völlig neu dabei ist derweil die österreichische Band Abinferis.

Es gibt auch noch eine Überraschung

Dass es noch weitere Überraschungen geben wird, stellt Wodarczyk erst mal nur in den Raum, will sich aber noch nichts Genaueres entlocken lassen. Sein großer Wunsch gilt in erster Linie einer komplikationslos über die Bühne gehenden Veranstaltung und gutem Wetter („Damit steht und fällt jedes Fest.“) Dank sagen möchte er den zahlreichen Sponsoren, die sich weitgehend im Hintergrund hielten, aber auch den zahlreichen Helfern. Auch diesmal werden wieder zwölf Asylbewerber beim Aufbau tatkräftig mitwirken. Auch heuer kostet die Schongauer Großveranstaltung keinen Eintritt. Und es werden tausende von Besuchern erwartet – auch bis weit über die Landkreisgrenzen hinaus.

Doch bei aller Euphorie im Vorfeld freut sich der Organisator des Schongauer Sommers auch schon auf die Zeit, „wenn die stressigen Tage vorüber sind“. Wobei das vermutlich nicht so schnell der Fall sein dürfte, denn im August kann er auch noch einen runden Geburtstag feiern. Dann ist der Schongauer Sommer aber schon wieder Geschichte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz der Fledermaus wiegt stärker
Die Fledermäuse lieben den Böbinger Granerweiher. „Das Landratsamt wird es nicht so schön finden, aber ich fürchte, die Fischerhütte wird eine Dauerinstallation …
Schutz der Fledermaus wiegt stärker
Beherzt in neue Türen eintreten
Ein starker Jahrgang von 174 Schülerinnen und Schülern, von denen 28 eine Eins vor dem Komma hatten, wurde von der Pfaffenwinkel-Realschule am vergangenen Freitag …
Beherzt in neue Türen eintreten
Die Segel neu setzen
„Man kann den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen“ – unter diesem Motto hielten die beiden Schülerinnen Philomena Reich und Annalena Müller im Namen aller …
Die Segel neu setzen
Polizei bremst bewusstlose Frau aus
Geradezu filmreife Szenen haben sich am Freitagnachmittag auf der B 17 zwischen Landsberg und Schongau abgespielt. Zwei Streifenbesatzungen retteten einer 28-Jährigen …
Polizei bremst bewusstlose Frau aus

Kommentare