Modell für die geplante Erweiterung: So sollen die Stanz- und die neue Produktionshalle im Werk 1 künftig aussehen.

Hoerbiger Antriebstechnik

Mit Werkerweiterung Arbeitsplätze sichern

Schongau - Die Hoerbiger Antriebstechnik GmbH baut ihre Produktions- und Infrastrukturflächen in Schongau aus: Die bestehende Stanzhalle im Werk 1 an der Bernbeurener Straße wird um 870 Quadratmeter erweitert. Gleichzeitig entsteht auf der angrenzenden Freifläche eine zusätzliche Produktionshalle mit 1300 Quadratmetern.

Die aktuelle Produktionsfläche wird damit um rund 30 Prozent vergrößert. Hoerbiger plant, in den kommenden drei Jahren einen zweistelligen Millionen-Betrag am Standort Schongau zu investieren. Damit werden die Arbeitsplätze nachhaltig für die Zukunft gesichert.

Die Baumaßnahmen im Werk 1 starten im Herbst 2016

Bereits im Herbst 2017 sollen erste Anlagen zur Herstellung von Synchronringen sowie der dazugehörigen Werkzeugwartung in die neue Stanzhalle einziehen. Das Investitionsvolumen für diesen ersten Bauabschnitt beträgt fünf Millionen Euro.

„Die Investition im Werk 1 ist ein wichtiger Schritt zur langfristigen Standortsicherung von Hoerbiger in Schongau. Sie trägt nachhaltig zur Sicherung unserer Arbeitsplätze hier in der Region bei“, betont Thomas Englmann, Leiter des Unternehmensbereichs Antriebstechnik und Mitglied der Konzernleitung.

In diesem Zusammenhang begrüßt Englmann auch ausdrücklich die jüngste Entscheidung des Stadtrats in Bezug auf die Gewerbesteueranpassung. Er ergänzt: „Das wirtschaftsfreundliche Klima in Schongau ist für uns eine wichtige Voraussetzung und hilft uns, zu wachsen, und damit den Standort dauerhaft zu stärken.“

Arbeitskräfte sind qualifiziert

Mit dem Ausbau der Kapazität in Schongau reagiert Hoerbiger auf ein wachsendes Auftragsvolumen bei Bestands- und Neukunden. „Unsere außerordentlich erfreulichen Wachstumszahlen sind das Ergebnis der ausgezeichneten Leistung unserer Mitarbeiter“, sagt Englmann und unterstreicht: „Wir sind froh, dass wir unsere Fertigung in Schongau ausbauen können. Hier finden wir hoch qualifizierte Arbeitskräfte und eine gute Infrastruktur vor.“

Deutschland und insbesondere Schongau sind laut Englmann der größte und wichtigste Produktionsstandort des Unternehmensbereichs Antriebstechnik. „Deshalb werden wir uns auch in den kommenden Jahren hier engagieren.“

In seinen fünf Werken in Schongau, Altenstadt und Penzberg beschäftigt Hoerbiger im Landkreis insgesamt 1500 Mitarbeiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Der Kampf des Lechbrucker Ruhestandspfarrers Horst Drosihn gegen ein 15-Euro-Knöllchen ist immer noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Jetzt hat der unerschrockene …
Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Dank der Schongauer Sicherheitswacht konnte die Polizei zwei Graffiti-Schmierer erwischen, die für eine Vielzahl von Taten im vierstelligen Schadensbereich …
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
In der CSU ist ein kurioser Streit über die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) entbrannt – und zwar an der Person von Schongaus Fraktionschef Michael Eberle. …
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare