Modell für die geplante Erweiterung: So sollen die Stanz- und die neue Produktionshalle im Werk 1 künftig aussehen.

Hoerbiger Antriebstechnik

Mit Werkerweiterung Arbeitsplätze sichern

Schongau - Die Hoerbiger Antriebstechnik GmbH baut ihre Produktions- und Infrastrukturflächen in Schongau aus: Die bestehende Stanzhalle im Werk 1 an der Bernbeurener Straße wird um 870 Quadratmeter erweitert. Gleichzeitig entsteht auf der angrenzenden Freifläche eine zusätzliche Produktionshalle mit 1300 Quadratmetern.

Die aktuelle Produktionsfläche wird damit um rund 30 Prozent vergrößert. Hoerbiger plant, in den kommenden drei Jahren einen zweistelligen Millionen-Betrag am Standort Schongau zu investieren. Damit werden die Arbeitsplätze nachhaltig für die Zukunft gesichert.

Die Baumaßnahmen im Werk 1 starten im Herbst 2016

Bereits im Herbst 2017 sollen erste Anlagen zur Herstellung von Synchronringen sowie der dazugehörigen Werkzeugwartung in die neue Stanzhalle einziehen. Das Investitionsvolumen für diesen ersten Bauabschnitt beträgt fünf Millionen Euro.

„Die Investition im Werk 1 ist ein wichtiger Schritt zur langfristigen Standortsicherung von Hoerbiger in Schongau. Sie trägt nachhaltig zur Sicherung unserer Arbeitsplätze hier in der Region bei“, betont Thomas Englmann, Leiter des Unternehmensbereichs Antriebstechnik und Mitglied der Konzernleitung.

In diesem Zusammenhang begrüßt Englmann auch ausdrücklich die jüngste Entscheidung des Stadtrats in Bezug auf die Gewerbesteueranpassung. Er ergänzt: „Das wirtschaftsfreundliche Klima in Schongau ist für uns eine wichtige Voraussetzung und hilft uns, zu wachsen, und damit den Standort dauerhaft zu stärken.“

Arbeitskräfte sind qualifiziert

Mit dem Ausbau der Kapazität in Schongau reagiert Hoerbiger auf ein wachsendes Auftragsvolumen bei Bestands- und Neukunden. „Unsere außerordentlich erfreulichen Wachstumszahlen sind das Ergebnis der ausgezeichneten Leistung unserer Mitarbeiter“, sagt Englmann und unterstreicht: „Wir sind froh, dass wir unsere Fertigung in Schongau ausbauen können. Hier finden wir hoch qualifizierte Arbeitskräfte und eine gute Infrastruktur vor.“

Deutschland und insbesondere Schongau sind laut Englmann der größte und wichtigste Produktionsstandort des Unternehmensbereichs Antriebstechnik. „Deshalb werden wir uns auch in den kommenden Jahren hier engagieren.“

In seinen fünf Werken in Schongau, Altenstadt und Penzberg beschäftigt Hoerbiger im Landkreis insgesamt 1500 Mitarbeiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Die Peitinger Landjugend scheint das Wetterpech gepachtet zu haben. Wie bereits 2016 wird aufgrund Schneemangels auch dieses Jahr kein Kanapee-Schlittenrennen …
Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Fast 100 000 Euro kostet es, die alten Spinde im Schongauer Spaßbad Plantsch austauschen zu lassen, die im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Leim gehen. Eigentlich eine …
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Die Faschings-Lawine an der Schönach
Musik, feiernde Zuschauer, dann zwei Kanonenschläge: Das war am Samstagabend das Startzeichen für den 9. Nachtfaschingsumzug des Faschingsclubs Hohenfurch, der alle zwei …
Die Faschings-Lawine an der Schönach
Eine Maus, die singen konnte
Zahlreiche Beat- und Rockgruppen haben sich in den 60er Jahren gegründet. Natürlich kam auch die Tanzmusik nicht zu kurz. Wie es damals begann und was aus den ehemals …
Eine Maus, die singen konnte

Kommentare