Ein kleiner Pieks, und das war es schon: Insgesamt 220 Senioren aus den Gemeinden Altenstadt und Hohenfurch erhielten am Samstag die Erstimpfung gegen Corona.
+
Ein kleiner Pieks, und das war es schon: Insgesamt 220 Senioren aus den Gemeinden Altenstadt und Hohenfurch erhielten am Samstag die Erstimpfung gegen Corona.

Gemeinsame Corona-Impfaktion der Gemeinden Altenstadt und Hohenfurch

220 auf einen Streich

„Es hätten Vorbereitung und Durchführung nicht besser laufen können“: Mit diesen Worten richtete Bürgermeister Guntram Vogelsgesang am späten Samstagnachmittag sein Lob an die beteiligten Helfer der Sammel-Impfaktion in der Turnhalle Hohenfurch. Der Rathauschef setzt noch eins drauf: Er überreichte jeder der Frauen, die für die reibungslose Organisation zuständig waren, eine langstielige Rose.

Altenstadt/Hohenfurch - Denn: In Kooperation mit dem Impfzentrum des Landkreises hatten Vogelsgesang und sein Altenstadter Kollege Andreas Kögl Personen über 70 Jahren aus beiden Gemeinden die Möglichkeit gegeben, sich für diese Sammelaktion anzumelden. Natürlich mit dem Ziel, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Nach der Anmeldung lag die Koordinierung für den Impftag in den Händen des Frauenvereins Hohenfurch. Von dessen Helfern wurden zwei Tage nach der Anmeldung auch die Impfbogen persönlich in die Haushalte gebracht. Ein erwähnenswerter Service.

Nach der Registrierung am Impftag bei dem Team des Impfzentrums aus Peißenberg, übernahmen zwei Ärzte und eine weibliche Kollegin für jede zu impfende Person die Beantwortung eventueller Fragen und die anschließende Impfung selbst. Nach einer Beobachtungszeit von 15 Minuten konnten die geimpften Personen die Turnhalle bequem durch die Nottüre verlassen.

Wie am Ende der Aktion von Bürgermeister Vogelsgesang zu erfahren war, wurden insgesamt 220 Personen geimpft. Die Wiederholungsimpfung ist für den 29. Mai angesetzt und findet dann ebenfalls wieder in der Turnhalle Hohenfurch statt.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare