+

Nach wochenlangen Ermittlungen

Polizei schnappt mutmaßlichen Koks-Dealer

  • Jörg von Rohland
    VonJörg von Rohland
    schließen

Ins Kittchen gewandert ist ein 42-jähriger Italiener, den die Polizei am Dienstagabend in Hohenfurch dingfest gemacht hat. Er hatte „eine nicht geringe Menge“ Kokain bei sich und steht unter Verdacht, damit gedealt zu haben.

Peiting/Hohenfurch – Den 42-jährigen in Peiting lebenden Mann hatte die Kripo Weilheim wohl schon länger im Visier. Nach „wochenlangen, akribischen Ermittlungen“ griffen die Rauschgiftfahnder zu. Wie die Beamten auf Nachfrage bestätigten, wurde der Italiener in Hohenfurch mit seinem Auto gestoppt. Bei der Festnahme stießen die Fahnder auf die „nicht geringe Menge“ Kokain, die noch nicht genau beziffert wird. Dem Vernehmen nach waren es aber mindestens zehn Gramm der Droge. Und der Besitz dieser Menge ist nach Angaben eines Polizei-Sprechers „ein Verbrechenstatbestand“.

Der 42-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München 2 umgehend einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Der Peitinger sitzt jetzt in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln. Unter anderem wurde seine Wohnung in Peiting durchsucht. Details nennen die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen keine. 

Auch interessant:

Beamte der Bundespolizei Weilheim bewiesen bei einer Personenkontrolle am Weilheimer Bahnhof den „richtigen Riecher“, wie die Grenzpolizeiinspektion Murnau mitteilte.

Die Unachtsamkeit eines Landwirts ist am Dienstagnachmittag einem Radfahrer (61) auf dem Grambacherweg bei Böbing zum Verhängnis geworden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare