+

Investitionen von 1,1 Millionen Euro

Hohenfurch verabschiedet Haushalt ohne neue Schulden

In Hohenfurch sind im Haushaltsjahr 2018 keine Kreditaufnahmen vorgesehen, der Schuldenstand der Gemeinde ist in diesem Jahr rückläufig. Das zeigte sich bei der Verabschiedung des Haushaltes mit einem Gesamtvolumen von 4,03 Millionen Euro bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Hohenfurch – Das Volumen des Verwaltungshaushalts mit 2634 715 Euro liegt heuer rund fünf Prozent über dem Haushaltsansatz des Vorjahres, ebenso wie der Vermögenshaushalt, der mit Einnahmen und Ausgaben von 1 401 885 Euro 2,91 Prozent über dem Ansatz von 2017 liegt. „Da wir bei Einlagen über 500 000 Euro ohnehin Strafzinsen zahlen müssten, werden wir auf die angesammelten Rücklagen zurückgreifen“, so Bürgermeister Guntram Vogelsgesang.

Aus dem Polster von knapp 700 000 Euro will die Gemeinde rund 300 000 Euro zurückführen. Außerdem rechnet die Gemeinde mit höheren Schlüsselzuweisungen, da sie mit einer Steuerkraftzahl von 671,53 Euro pro Einwohner unter dem Landesdurchschnitt liegt.

Die Investitionen belaufen sich heuer auf rund 1,1 Millionen Euro. Davon begünstigt wird auch die Freiwillige Feuerwehr sein, die heuer mit neuen Schutzanzügen ausgestattet werden muss. „Da gibt es auch kein Diskutieren“, beschied Vogelsgesang, denn die Anzüge seien mittlerweile „deutlich weit über der vorgesehenen Lebensdauer“. Dafür stellte die Gemeinde einen vorläufigen Betrag von 50 000 Euro ein.

Genauer nehmen wird es die Verwaltung ab heuer mit den Kosten für die Kindergartenplätze. Bislang habe man, so Vogelsgesang, sich unter den Gemeinden gegenseitig ausgeholfen und auch Kinder, die nicht ortsansässig waren, bei Bedarf aufgenommen. Doch herrsche mittlerweile ein Ungleichgewicht, „das nicht fair ist“. Auch dieses wurde im Haushalt jetzt mit rund 230 000 Euro berücksichtigt.

Als eine „hervorragende Einrichtung befand Bürgermeister Vogelsgesang die Ausgaben der Gemeinde für die Obdachlosen-Fachstelle (1642 Euro). Damit habe man im vergangenen Jahr in fünf Fällen vermeiden können, dass Personen obdachlos geworden wären.

Steuerhebesätze bleiben unverändert

Größere Posten auf der Ausgabenseite nehmen neben Straßenbau und Grunderwerb auch die Wirtschaftsförderung und der Breitbandausbau ein, bei letzterem sei die Schlussabrechnung gerade eingetroffen. Die Hebesätze für die Steuern bleiben gleich.

Myrjam Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wanderer stürzt in Ammerschlucht – und bleibt schwerverletzt an Baum hängen
Problematischer Einsatz für die Bergwacht in Peiting: Ein Wanderer stürzt und bleibt schwerverletzt an einem Baum hängen.
Wanderer stürzt in Ammerschlucht – und bleibt schwerverletzt an Baum hängen
SOG
Bürgermeisteramt in Reichling: Schelkle und Scharding bewerben sich
Zwei Gemeinderäte wollen sich für das Amt des Reichlinger Bürgermeisters bewerben: Alfons Schelkle und Lars Scharding würden gerne die Nachfolge von Margit …
Bürgermeisteramt in Reichling: Schelkle und Scharding bewerben sich
WM
Die 3000. Ehrenamtskarte ging an Hermann Reich
3000 Ehrenamtskarten hat der Landkreis seit dem Jahr 2014 verteilt. Jetzt wurde in Oberhausen wieder eine Übergabe gefeiert – verbunden mit großem Lob für die …
Die 3000. Ehrenamtskarte ging an Hermann Reich
Pro-Kopf-Guthaben in Böbing steigt weiter
Bauland, Kauf und Ausbau des Kindergartens St. Hedwig, Ausbau von Mobilfunk, Breitband sowie der Waldwege und der Staatsstraße WM 24: Über all das hat Böbings …
Pro-Kopf-Guthaben in Böbing steigt weiter

Kommentare