+
Johann Linder (links) übergibt das sogenannte Liegebuch an seinen Nachfolger Karl Gistl.

Johann Linder hört auf

Neuer Leichenwärter in Hohenfurch

20 Jahre lang übte Johann Linder in Hohenfurch das Amt des Leichenwärters aus. Nun wurde auf seinen eigenen Wunsch hin von Bürgermeister Guntram Vogelsgesang ein Nachfolger gesucht - und gefunden.

Hohenfurch –  Karl Gistl, ehemaliger Mitarbeiter der Schongauer Nachrichten, hat sich bereit erklärt, zukünftig alle Tätigkeiten, die das Amt des Leichenwärters mit sich bringt, zu übernehmen. Dazu gehört die Abstimmung mit den Beerdigungsinstituten, das tägliche Anzünden der Kerzen, solange die Verstorbenen im Leichenhaus aufgebahrt sind, und natürlich alles, damit die Trauerfeier würdig abläuft. Im Hohenfurcher Rathaus wurde nun alles besprochen und übergeben.

Johann Linder hinterlässt alles gut geordnet. Das sogenannte Liegebuch, welches aufzeigt, an welcher Stelle welcher Leichnam bestattet ist, ist genauestens geführt. Ebenso wurde auf dem Hohenfurcher Friedhof von ihm für Ordnung gesorgt, wenn die Friedhofsbesucher sich wieder nicht an die Entsorgungsvorschriften für Grüngut, Erdaushub und sonstige Abfälle gehalten haben. Insgesamt 230 Beerdigungen hat er in den vergangenen 20 Jahren betreut, bei denen er anfangs auch noch das Grab zusammen mit weiteren Helfern ausgehoben hat. Inzwischen erledigt das der Minibagger der Beerdigungsinstitute.

Aber alle anderen Aufgaben sind gleich geblieben und so sorgte er dafür, dass bei der Beerdigung alle notwendigen Utensilien für den Pfarrer und die Trauernden am Grab standen und im Anschluss die Blumengebinde und Kränze schön auf dem Grab drapiert wurden. Seinem Nachfolger versprach er, gerne bei Fragen zur Verfügung zu stehen und gab ihm auch noch einen ganz wichtigen Termin mit auf dem Weg: Immer am Kirchweihmontag treffen sich die Leichenwärter Bayerns. Das ist ein Pflichttermin.

Karl Gistl hatte für seine Entscheidung etwas Zeit gebraucht, denn er wollte sich im Rentenalter bezüglich der Urlaubsplanung nicht zu sehr einschränken lassen. Mit Michael Scheuerer konnte hier ein Vertreter gefunden werden, der bei Bedarf unterstützen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bikepark Schongau für unbestimmte Zeit geschlossen
Es ist Ferienzeit – und damit die Chance für die Biker, endlich in Ruhe ihrem Hobby nachzugehen. Doch ausgerechnet jetzt bleibt der Bikepark Schongau für unbestimmte …
Bikepark Schongau für unbestimmte Zeit geschlossen
Alles rund um den Honig
Bienenstiche gab es nur an der Kuchentheke. Und die waren in Windeseile ausverkauft. Der Tag der Biene der Wildsteiger Imkerfreunde in Kooperation mit dem Café Peramarta …
Alles rund um den Honig
„Söldner“ wird Fischerkönig
An der Lechstaustufe 2 bei Prem hat jetzt wieder das traditionelle Königsfischen der Angler-Gemeinschaft Lech-Ammer stattgefunden. 90 Petrijünger – 15 Fischer je …
„Söldner“ wird Fischerkönig
Hoher Zuschuss für die Lourdes-Grotte
Dieses Schreiben wird Wildsteigs Bürgermeister Josef Taffertshofer mit Freude gelesen haben: Das Amt für ländliche Entwicklung Oberbayern gibt grünes Licht für die …
Hoher Zuschuss für die Lourdes-Grotte

Kommentare