+
Die alte Säge an der Schönach im Oberdorf ist ein Stück Hohenfurcher Dorfgeschichte. Doch sie verfällt zusehends. Vom übrigen Ort kann man das freilich nicht behaupten, er wächst langsam weiter .

Serie zur Ortsentwicklung (8) 

Hohenfurch will ganz vorsichtig wachsen

  • schließen

„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in unserer Serie zur Ortsentwicklung von den 22 Kommunen aus dem Verbreitungsgebiet der Schongauer Nachrichten wissen, wie stark sie in den kommenden 20 Jahren wachsen möchten und können. Heute: Hohenfurch.

Hohenfurch – Hohenfurchs Bürgermeister Guntram Vogelsgesang hält für die kommenden 20 Jahren in seiner Gemeinde „ein vorsichtiges Wachstum um ein paar Prozent“ als sinnvolle Entwicklung.

Junge Familienund Senioren

Der Zuzug junger Familien ist für den Hohenfurcher Rathauschef „selbstverständlich erwünscht“. Aber wichtig ist ihm auch, dass die Gemeinde junge Familien, die in Hohenfurch aufgewachsen sind, am Ort halten kann, betont er. Die Versorgung von Senioren sieht der Bürgermeister unter anderem durch den ortsansässigen REWE-Markt mit allen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs gesichert. Als Angebot für die ältere Generation nennt er außerdem einen Spielenachmittag, der privat organisiert wird.

Einheimische

Die Gemeinde Hohenfurch hat ein Einheimischenmodell, muss es aber „demnächst aufgrund der neuen Rechtsprechung überarbeiten“, sagt Vogelsgesang mit Blick auf den von Bund und Freistaat mit der EU ausgehandelten Kompromiss. Die derzeitige Kriterien für die Bewerber sind: „Im Ort aufgewachsen oder mindestens drei Jahre in Hohenfurch wohnhaft, noch kein Immobilienbesitz sowie die Einhaltung bestimmter Vermögens- und Einkommenswerte“, zählt der Bürgermeister auf.

Bauland

Erst vor Kurzem hat Hohenfurch ein kleines Baugebiet ausgewiesen, bei dem drei Parzellen durch die Gemeinde vergeben werden. Das Verfahren, die Grundstücke zu veräußern, hat begonnen, und der Rathauschef bittet um Verständnis, „dass wir Details nur an die Personen herausgeben, die sich bereits vormerken haben lassen“. In Planung ist laut Vogelsgesang seitens der Gemeinde auch noch ein größeres Baugebiet mit zirka 10 bis 15 Grundstücken. Zu privaten Grundstücksangeboten im Ort kann er keine Angaben machen, über diese werde die Gemeinde nicht unterrichtet. Der allgemeine Preis für den Quadratmeter Bauland in Hohenfurch dürfte bei 130 bis 150 Euro liegen, schätzt der Rathauschef.

Verdichtung

Neben der Baulandneuausweisung sieht Vogelsgesang auch Möglichkeiten, innerorts Baulücken zu schließen: „Es besteht sicherlich noch Potenzial zur Nachverdichtung“, meint der Bürgermeister.

Infrastruktur

Alles im allen erachtet Vogelsgesang die vorhandene Infrastruktur im Ort auch für die geplanten Erweiterungen ausreichend.

Gewerbeansiedlung

Platz für neues Gewerbe ist derzeit in Hohenfurch wie vielerorts Mangelware. Zwar gebe es im Gewerbegebiet Nord noch Flächen, diese seien jedoch „vorreserviert“, erklärt der Bürgermeister.

Teil 7: Denklingen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jede Stimme kraftvoll, wohltuend und sicher
Eine voll besetzte Wieskirche, eine Glanzleistung aller Mitwirkenden, ein minutenlanger stehender Applaus – das ist die Bilanz des hervorragenden zweiten Konzerts der …
Jede Stimme kraftvoll, wohltuend und sicher
Parkplatznot sorgt für Unmut
Wer am Krankenhaus und am Marie-Eberth-Altenheim in Schongau derzeit einen Parkplatz sucht, wird nicht selten auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Insgesamt stehen 240 …
Parkplatznot sorgt für Unmut
Wieder direkt nach Peiting
Ein Stück Normalität haben die Schongauer heute zurückerhalten. Der Verkehr über dem Mühlkanal fließt wieder in beiden Richtungen.
Wieder direkt nach Peiting
Motorrad  übersehen
Glimpflich verlief am Sonntagabend ein Unfall bei Steingaden. Bei einem Überholmanöver hatte ein australischer Staatsbürger einen Motorradfahrer  übersehen, der …
Motorrad  übersehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.