Martina Tremer mit ihrem faltbaren Rollstuhl, der ihr jetzt nachträglich von einem Radiosender bezahlt wird. Foto: hh

Hohenfurcherin gewinnt bei Radio-Gewinnspiel

Hohenfurch - Freude bei der Hohenfurcherin Martina Tremer (42): Sie hat bei einem Gewinnspiel von Antenne Bayern gewonnen, der Radiosender zahlt der querschnitts-gelähmten Frau einen Rollstuhl.

Der Jubelschrei von Martina Tremer hallt sicherlich heute noch in den Ohren von „Antenne Bayern“-Wetterexpertin Indra. Durch sie hat die Hohenfurcherin (42) am Montagmorgen telefonisch die Bestätigung bekommen, dass ihr der Sender im Rahmen der Aktion „Antenne Bayern zahlt Ihre Rechnung“ einen klappbaren Rollstuhl bezahlt.

Noch heute merkt man Tremer die Aufregung und Freude über den Gewinn an. Und es kommen in ihr immer noch Emotionen aus dem für sie schlimmen Jahr 1987 hoch: Nach einem Motorradunfall am Haslacher See bekommt die damals 18-Jährige die erschütternde Diagnose: Querschnittslähmung. Nie mehr laufen, ein Leben im Rollstuhl wartet auf sie.

Doch Kämpfertyp Martina lässt sich nicht unterkriegen - von Resignation keine Spur. Die junge Frau führt ein fast ganz normales Leben: Sie heiratet ihre Liebe Thomas, beide richten sich ein rollstuhlgerechtes Haus ein. Die Krönung des Glücks sind die gemeinsamen Kinder Marco und Vanessa, mittlerweile 18 und 13 Jahre alt.

Martina geht ihrer täglichen Hausarbeit nach, kümmert sich um die Familie und schließt sich der „Behinderten- und Radsportgruppe Altenstadt“ (BRSG) an, wo sie derzeit zweite Vorsitzende ist. „Man muss am Leben teilnehmen, sonst fällt man in ein tiefes Loch. Und da dann wieder herauszukommen ist schwer“, sagt Tremer heute, ihre Devise hat ihr sehr über die Jahre geholfen.

Für enorme Erleichterung beim Aussteigen aus ihrem Auto sorgt ein zweiter Rollstuhl, der hinter ihrem Rücksitz griffbereit steht. Da die Krankenkasse diesen nicht bezahlt hat, musste Tremer die 3220,20 Euro selbst zahlen. Nun gab sich Martina einen Ruck und schickte die Rechnung an den Radiosender. Nachdem erst keine Antwort kam, hakte sie nach - und hatte Erfolg. Erst fragte der Radiomoderator Martina nach allen Regeln der Kunst aus, um ihr dann zu raten: „Einfach weiter Antenne Bayern hören.“

Für Martina nicht immer einfach: Dauernd hatte sie die Kopfhörer ihres Handys mit dem Sender im Ohr, bei Funklöchern und schlechtem Empfang stieg ihr Adrenalinspiegel aus Sorge, den Aufruf zu verpassen. Dann das erlösende Kennwort mit ihrem Namen im Radio, sie hatte drei Musikstücke lang Zeit, sich zu melden. Und das wurde verdammt knapp: Denn viele Bekannten wollten sie über ihr Glück informieren, dauernd war Tremers Telefon blockiert. Über das Handy ihres Sohnes erwischte Tremer aber eine freie Leitung und den richtigen Ansprechpartner.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Jahre „Schwalbenstoaner“ Hohenfurch
Es wäre der Höhepunkt des Trachtler-Jahres gewesen: Das 97. Lechgau-Trachtenfest am kommenden Wochenende in Hohenfurch. Und zugleich ein würdiger Schlusspunkt für Franz …
100 Jahre „Schwalbenstoaner“ Hohenfurch
Plötzlich im Gegenverkehr: Ein Schwerverletzter und 40.000 Euro Sachschaden
Zu einem schweren Verkehrsunfall, an dem auch eine Frau und ein Mann aus dem Altlandkreis Schongau beteiligt waren, ist es Montagmittag bei Bidingen gekommen. Der …
Plötzlich im Gegenverkehr: Ein Schwerverletzter und 40.000 Euro Sachschaden
Flugzeugabsturz: Maschine kracht in ein Waldstück - Flugzeug zerschellte am Waldrand
Zahlreiche Einsatzkräfte rückten am Sonntagabend in Tritschenkreut bei Peißenberg aus. Ein Ultraleichtflugzeug war dort nahe der Graslandebahn abgestürzt.
Flugzeugabsturz: Maschine kracht in ein Waldstück - Flugzeug zerschellte am Waldrand
Hitzige Diskussionen um den Straßenausbau in Rott
Anliegerversammlungen, bei denen es um Straßenausbaubeiträge geht, für die die Betroffenen meist tief in die Tasche greifen müssen, sind kein Zuckerschlecken. Das zeigte …
Hitzige Diskussionen um den Straßenausbau in Rott

Kommentare