Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen
+
Dr. Soeren Gatz mit einem hilfsbedürftigen Kameruner Baby.

Humanitäre Hilfe Landsberg e.V.

Krankenhausprojekt in Kamerun

  • schließen

Schongau - Medizinische Hilfe für die ärmsten Menschen der Welt: Das leistet Dr. Soeren Gatz und sein Team bereits seit vier Jahren. Was er bisher bewegen konnte, stellt er am Dienstagabend im Bauforum Schongau vor. 

„In einer Zeit, wo Flüchtlinge aus aller Welt dem Elend des Krieges, der Armut und des Elends einer schlechten gesundheitlichen Versorgung zu entkommen versuchen, macht es Sinn, an Ort und Stelle entstehende Probleme zu bearbeiten“, sagt Dr. Soeren Gatz. Der Internist aus Landsberg leitet seit vier Jahren ein Hilfsprojekt in Kamerun. Tatkräftig unterstützt wird er unter anderem von Dr. Andreas Eder aus Schongau. Was die beiden im Land der tausend Gesichter bisher bewirkt haben, möchten sie nun bei einer Informationsveranstaltung im Bauforum am Europaplatz in Schongau präsentieren.

Dieser Vierjährige wurde erfolgreich am Herzen operiert.

Besonders bewegend ist die Geschichte des kleinen Sameke Eboue. Der damals Vierjährige litt an einem schweren Herzfehler. Der Tod war im sicher. Doch dank einer erfolgreichen Operation vor zehn Monaten, die von vier hiesigen Unternehmen finanziell gestemmt wurde, ist der Junge inzwischen über dem Berg, geht sogar als Stürmer seiner Schulmannschaft auf Torejagd.

Ein Schwerpunkt des Projekts in Kamerun: Vor Ort Ärzte aus- und weiterbilden. 

Behandelt wurde Eboue im Krankenhaus „Protestant de Ndounge“, das ursprünglich vor 100 Jahren von Deutschen gegründet wurde, mittlerweile aber der evangelischen Kirche Kameruns gehört. Gatz, Eder und rund 30 weitere aktive Mitglieder des Landsberger Vereins Humanitäre Hilfe (www.humanitaere-hilfe-ev.de) versuchen dort immer wieder schrittweise die medizinische Versorgung zu verbessern. Dazu gehört auch die Aus- und Weiterbildung dort ansässiger Ärzte.

Auf Krankenstation nach einer Operation am Knie. 

Am derzeit Wichtigsten wäre jedoch ein neuer Krankentransport. „Unser Toyota hat Reifen mit null Profil“, sagt Gatz, der heilfroh ist, wenn die Einsätze unfallfrei über die Bühne gehen. Wie dieser neue Wagen finanziert werden soll, warum dieses Projekt einer der Schlüssel für nachhaltige Hilfe in einem der ärmsten Länder der Welt ist und warum Gatz momentan die Hilfe von Zahnärzten am dringendsten sucht – all diese Fragen werden bei diesem eindrucksvollen Bildervortrag im Bauforum, zu dem alle Ärzte, Zahnärzte, Krankenpfleger, Techniker und alle, die sich für dieses Hilfsprojekt interessieren, recht herzlich eingeladen sind.

Die Info-Veranstaltung

der Humanitären Hilfe e.V. beginnt amDienstag, 2. Februar, um 19 Uhr im Bauforum Oberland, Wilhelm-Köhler-Straße 50 in Schongau.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gold für eine besondere Marmelade
Die Marmeladen heißen Flamingokiss, Piratenschatz oder Hot Berry. Eine Sorte der 36-jährigen Astrid Flemnitz aus Tannenberg (Gemeinde Burggen) hat es ganz nach oben …
Gold für eine besondere Marmelade
Neue Lösung für Geh- und Radweg
Seit vielen Jahren wird in Birkland über einen neuen Geh- und Radweg zwischen dem Sägewerk und dem eigentlichen Ort diskutiert. Weil das Projekt bislang an …
Neue Lösung für Geh- und Radweg
Große Bühne für „D’r verbrocha Kruag“
„It traume losse hätt i mir des, dass mir so a Glück hau dürfet..“: So lautet ein Zitat des Dorfrichters Franz Adam Riß in einer der ersten Szenen: Wenn sich am 9. Mai …
Große Bühne für „D’r verbrocha Kruag“
Reichling wird Rettungswagen-Standort
Wenn es um die medizinische Erstversorgung im Notfall geht, zählt jede Minute. Bereits seit Jahren kämpft das BRK Landsberg deshalb für einen weiteren …
Reichling wird Rettungswagen-Standort

Kommentare