Die Atemschutzträger löschten das Feuer im Keller der Hofstelle in Ingenried gerade noch rechtzeitig. Es hätte sich aus dem Lichtschacht und über den Balkon aufs ganze Haus ausbreiten können.
+
Die Atemschutzträger löschten das Feuer im Keller der Hofstelle in Ingenried gerade noch rechtzeitig. Es hätte sich aus dem Lichtschacht und über den Balkon aufs ganze Haus ausbreiten können.

81 Mann vor Ort

Großaufgebot der Feuerwehr eilt zu Kellerbrand in Ingenried: Denn es hätte viel schlimmer kommen können

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

Gerade noch rechtzeitig waren die Feuerwehren heute Mittag bei einem Kellerbrand in Ingenried vor Ort. Der Grund: Es hätte leicht zu einem Großfeuer kommen können.

Ingenried – Mit bald allem was sie haben, sind die Feuerwehren aus Ingenried, Altenstadt, Sachsenried, Tannenberg und Schwabbruck am Mittwochmittag zu dem Kellerbrand einer Hofstelle an der Ingenrieder Hauptstraße ausgerückt. Weil ein Vollbrand des bewohnten Gebäudes nicht ausgeschlossen werden konnte, machte sich auch die Drehleiter aus Peiting auf den langen Weg. Letztlich waren insgesamt 81 Brandschützer vor Ort. Zum Glück mussten nicht alle eingreifen.

Wie Ingenrieds Kommandant Wolfgang Friebe berichtet, war das Feuer an einem Holzofen in dem Keller ausgebrochen. Dank des raschen Eingreifens der Brandschützer, die gegen 13.25 Uhr alarmiert worden waren, konnte der Brand schnell gelöscht werden. Wären sie ein paar Minuten später dran gewesen, wäre womöglich die ganze Hofstelle in Flammen gestanden. Das Feuer hätte sich nach Angaben des Kommandanten leicht über den Kellerlichtschacht und einen darüberliegenden Holzbalkon ausbreiten können.

Wasserleitung hält enormer Hitze nicht stand

Mit den Aufräumarbeiten waren die Männer am Nachmittag noch eine ganze Weile beschäftigt. Das Haus wurde gelüftet, Wasser aus dem Keller gepumpt. Der Großteil davon stammte aber nicht von dem Löschwassern, sondern von einer Wasserleitung, die aufgrund der enormen Hitze geborsten war.

Verletzt wurde bei dem Kellerbrand glücklicherweise niemand. Über die Brandursache und die Schadenshöhe war am Nachmittag noch nichts bekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauerten noch an.

Auch interessant:

Ein Luxus-Wellnesshotel für Lechbruck: Die Hoteliersfamilie Lerch stellt jetzt ihre Pläne vor

Beherbergungsverbot sorgt für Gäste-Chaos und Unsicherheit im Landkreis

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare