Simulation der Erstversorgung eines vom Wickeltisch gefallenen Kleinkindes durch die „Helfer vor Ort“ Karin Hirschvogel (rechts) und Karo Schmidt (stehend). „Übungsmutter“ Gabi Schäller (links) spielt dabei immer neue Situationen ein, Leiter Thomas Zimmer beobachtet das Szenario und beurteilt die Tätigkeiten.

Interessenten für Helfer vor Ort in Peiting gesucht

Peiting - Ein Arbeitsunfall in einer Gaststätte in Böbing (wir haben berichtet) hat einmal mehr aufgezeigt, wie wichtig die „Helfer vor Ort“ (HvO) sind.

In dem angesprochenen Fall war es die Gruppe der „First Responder“ aus Böbing, die einem Mann, der sich einen Finger in einer Küchenmaschine eingeklemmt hatte, bis zum Eintreffen des Notarztes wertvolle medizinische Hilfe und Unterstützung gab. In nur drei Minuten nach der Alarmierung war das Team beim Verletzten vor Ort.

Die „Helfer vor Ort Peiting“, die mittlerweile über sieben Monate im Einsatz sind, hat in dieser Zeit gezeigt, wie wichtig es ist, wertvolle Sekunden und Minuten für die Erste Hilfe zu nutzen. Trotz der überaus positiven Resonanz zum Engagement dieser Helfer gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Die „Helfer vor Ort Peiting“ hätten gerne mehr Helfer in ihren Reihen: „Jeder Verletzte erwartet, dass ihm schnellstmöglich Hilfe zuteil wird. Sich selbst jedoch in den Dienst von Ersthelfern zu begeben, wird von vielen mit ,Ausreden und Absagen‘ quittiert“, erklärt Thomas Zimmerer, Leiter dieser Gruppe.

Um interessierten Bürgern - auch ohne Vorkenntnisse - die Tätigkeiten der „Helfer vor Ort“ näher zu bringen, hat die Gruppe in der vergangenen Woche einen Informationsabend veranstaltet. Vier Interessenten konnten dabei gewonnen werden, die an dem Erste-Hilfe-Kurs und an der Sanitätsausbildung teilnehmen werden. Damit dieser Kurs aber auch stattfinden kann, werden weitere Interessierte gesucht.

Deshalb veranstalten die Peitinger HvOler einen weiteren Informationsabend in Peiting, der am Donnerstag, 2. Februar, ebenfalls wieder im Lehrsaal des Feuerwehrgerätehauses in Peiting über die Bühne gehen wird. Thomas Zimmerer bittet alle Bürgerinnen und Bürger, sich dieses Datum „rot anzustreichen“. An diesem Abend stehen Fachleute des Rettungsdienstes aus Peiting und Weilheim Rede und Antwort. Wie Thomas Zimmerer betont, ist die Ausbildung für die „Helfer vor Ort“-Anwärter kostenlos.

Anfragen oder Informationen beantwortet der hauptamtliche Rettungsassistent beim BRK-Kreisverband Weilheim-Schongau auch über Telefon unter der Rufnummer 08861/3032 oder unter info@hvo-peiting.de.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Das Kandidatenfeld für die Landratswahl für den Landkreis Weilheim-Schongau im März 2020 wächst und wächst. Bislang haben sieben Männer und die Amtsinhaberin den Hut in …
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Der Pflegenotstand ist in Schongau nicht nur angekommen, sondern hat bereits seine finanziellen Auswirkungen: Weil 14 Pflegezimmer im Heiliggeist-Spital wohl auch in …
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Einmal im Jahr verändern die Wände in der Landvolkshochschule Wies ihr Aussehen. Dann, wenn ein Kunstschaffender aus der Region seine Werke aufhängt. Bis September 2020 …
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf
Die Verkehrsführung in Peitings Ortsmitte und mögliche Lösungen für die Verkehrsbelastung waren Themen einer Anliegerversammlung, zu der die Gemeinde Anfang Oktober …
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf

Kommentare