Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab

Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab
+
Das Leitungsteam der Bereitschaft Peiting: (v.l.) Lukas Walser, Thomas Zimmerer und Julius Kiefert.

90 jahre BRK-Bereitschaft Peiting

Starkes Team braucht neue Helfer

  • schließen

Peiting - Auf 90 intensive Jahre kann die Bereitschaft Peiting des Bayerischen Roten Kreuzes an diesem Sonntag zurückblicken. Und auch wenn die Aktiven stets mit voller Kraft dabei sind – die Peitinger brauchen Unterstützung.

Es war eine Idee mit Zukunft: Die Gründungsversammlung der Sanitätskolonne Peiting war am 14. August 1926. Kolonnenarzt wurde Dr. Walter Brückner, Beiräte waren Bürgermeister Heinrich Barnsteiner, sein Vize Georg Eberle, Diplom-Ingenieur Karl Schäfer, Feuerwehrkommandant Xaver Haberstock und Gemeinderat Alfons Kranebitter. Kolonnenführer wurde Karl Müller, sein Stellvertreter Josef Jocher. Zum Kassier wurde Benedikt Sepp gewählt, Gruppenführer waren Peter Fürst und Hans Umbrecht. Schon im ersten Halbjahr gab es elf Hilfeleistungen, 22 Krankentransporte und einen Einsatz zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Werksfeuerwehr der Schachtanlage beim Brand des Hauses Hirschvogel.

Schon damals lautete der Wahlspruch: Allezeit hilfsbereit! „Dieser Aussage bleiben wir treu“, sagt der heutige BRK-Bereitschaftsleiter Thomas Zimmerer.

Aktuelles Leitungsteam seit 2013 an der Spitze

Die örtliche Bereitschaft ist eine von sechs im Kreisverband Weilheim-Schongau und hat ihren Sitz am Feuerwehrgerätehaus Peiting. „Seit August haben wir von der Gemeinde noch einen Raum bekommen, den wir als Büro umbauen und so endlich einen festen Sitz haben“, freut sich Zimmerer. Zusammen mir Julius Kiefert und Lukas Walser bildet er seit 2013 das Leitungsteam in Peiting.

22 Mitglieder, davon zwölf Frauen, zählt die Bereitschaft momentan. Im Vorjahr hat das Team rund 9000 ehrenamtliche Stunden geleistet. „Wir brauchen mehr Leute, weil wir für die Größe unserer Bereitschaft sehr viel tun“, betont Zimmerer. So fahren beispielsweise die Helfer vor Ort (HvO) im Landkreis die meisten Einsätze. Und das mit einem Stamm von fünf bis sechs Aktiven. Gegründet wurden die HvO im Dezember 2010, den Dienstbetrieb haben sie im Juni 2011 aufgenommen. Im Jahr 2016 haben die Helfer bis einschließlich Juni 155 Einstätze gefahren (2015 waren es insgesamt 293). „Seit Bestehen können wir 1336 Einsätze zählen“, erklärt der Bereitschaftsleiter.

Auch die Sanitätswachdienste bei Veranstaltungen machen einen Bereich des BRK aus. Sprich: Es werden Fahrzeuge und Personal gestellt, die bei gesellschaftlichen Ereignissen da sind, falls medizinische Versorgung gebraucht wird. 25 Dienste waren es im Jahr 2015. Bis Juli 2016 bereits 16. Ebenso wirken die Peitinger in den Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) im Kreisverband mit Transport und Betreuung mit.

Obwohl es Thomas Zimmerer anzumerken ist, dass er stolz auf seine Ehrenamtlichen ist, hat er auch ein dringliches Anliegen. „Leider gibt es immer wieder altersbedingte Austritte.“ Darum macht der Bereitschaftsleiter auf den Grundlehrgang Sanitätsdienst aufmerksam. Start für die Ausbildung der zukünftigen Ehrenamtlichen ist am Sonntag, 18. September, in Weilheim. Meist sonntags wird dann immer geübt, bis am 18. Dezember die Prüfung abgelegt wird. Die Absolventen sind dann Teil eines starken Teams, das sich sehen lassen kann. Und so heißt es hoffentlich noch in den kommenden 90 Jahren in der Marktgemeinde: Allezeit hilfsbereit!

Informieren

können sich Interessenten über den Grundkurs oder die Arbeit der Peitinger Bereitschaft unter der Telefonnummer 08861/6908437 oder auch per E-Mail unter bereitschaft-peiting@kvwm-sog.brk.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Eine 49-Jährige hatte ihren Ex-Mann  wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt. Wegen letztgenannter wurde der 62-Jährige verurteilt, obwohl sich die Frau …
14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
An bayerischen Schulen müssen Handys, sofern sie nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, ausgeschaltet bleiben. Die Regelung wackelt aber. Landesschülerrat, …
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Die öffentlichen Tagesordnungen von Sitzungen werden veröffentlicht, teilweise auch in den Schongauer Nachrichten. Es gibt sogar Städte wie München und auch Penzberg, …
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“
Zur Denklinger Wahlnachlese gehört eine nette Begebenheit aus Epfach: Dort war Andreas Braunegger (50), der am Sonntag zum Bürgermeister gewählt worden ist, am Samstag …
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“

Kommentare