Kaplan Karl Klein wird neuer Pfarrervon Altenstadt.

Karl Klein (30) wird neuer Pfarrer von Altenstadt

Altenstadt - Jetzt ist es offiziell: Der 30-jährige Karl Klein, derzeit Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft Königsbrunn, tritt am 1. September die Nachfolge von Altenstadts Pfarrer Siegfried Beyrer und Pater Viktor aus Hohenfurch an.

Der neue Seelsorger wird somit künftig für insgesamt sechs Pfarreien (Altenstadt, Schwabniederhofen, Schwabbruck, Hohenfurch, Schwabsoien und Sachsenried) zuständig sein.

Karl Klein stammt aus Dillingen und hat dort Abitur gemacht. Bereits zum Ende der Gymnasialzeit stand für ihn fest, dass er Priester werden will. Dieses Ziel hat er konsequent verfolgt: Theologiestudium in Augsburg und Rom, Praktikant und Diakon in Gersthofen, 2008 Priesterweihe, zwei Jahre Kaplan in Neu-Ulm, seit 2010 Kaplan in Königsbrunn.

Von der Stadt Schongau, die bekanntlich das Präsentationsrecht für den neuen Pfarrer von Altenstadt hat, kam eine Empfehlung für Karl Klein, und auch die gesamte Pfarreiengemeinschaft Altenstadt nimmt den 30-jährigen Seelsorger mit offenen Armen auf. Bei seiner Vorstellung im internen Kreis hat er nur positive Eindrücke hinterlassen. „Ein sehr sympathischer, intelligenter Mensch. Ihm ist die große Aufgabe zuzutrauen“, so die Altenstadter Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marianne Anderle. „Er wirkt leger und locker, ist jung, kommt gut an und hat auch Erfahrung in einer Pfarreiengemeinschaft“, bestätigt Thomas Stalter, Pfarrgemeinderatsvorsitzender von Schwabsoien.

„Viele nette Leute und eine tolle Kirche“, so ist Kaplan Kleins erster Eindruck von Altenstadt. Das Hobby des neuen Pfarrers: Er ist technik-begeistert und leidenschaftlicher Computer-Freak. mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare