+
Wieder geschlossen: Die Kinsauer haben bis Pfingsten keine direkte Zufahrt zur B 17.

Harte Zeiten für Autofahrer

Bauarbeiten bei Kinsau gehen weiter: Erst Staatsstraße, dann Lechbrücke gesperrt

  • schließen

Es kommen wieder beschwerliche Zeiten auf die Kinsauer und alle anderen Autofahrer zu: Seit vergangener Woche ist die Staatsstraße zur B17 wieder gesperrt. Bis Pfingsten soll diese wieder offen sein – doch ab dann wird ja die Lechbrücke nach Apfeldorf dicht gemacht.

Kinsau – Für viele Anlieger erscheint es wie ein leidvolles Déjà-vu: Auf den Straßenschildern an der B 17 ist Kinsau durchgestrichen, die Einmündung ist dicht. Ende vergangenen Jahres hatte die Tiefbaufirma Kutter Gas gegeben und die Straße vor Weihnachten provisorisch fertiggestellt, nun geht es mit den Restarbeiten weiter.

Dafür muss jedoch die Staatsstraße komplett gesperrt werden. „Bei dem Tempo, das die bisher hingelegt haben, gehen wir davon aus, dass die Straße schon Pfingsten wieder frei ist“, sagt Christoph Mohr vom Staatlichen Bauamt Weilheim optimistisch. Bis auf Nebenarbeiten an der Fahrbahn: etwa Leitpfosten und Markierungen. Was jedoch eine andere Firma oder die Straßenmeisterei machen soll.

Es gibt einiges zu tun: Die Einmündung zur B 17 mit einer Verbreiterung für die Einfädelspur muss noch gebaut werden, die Zufahrt zum Gewerbegebiet und auch der Anschluss an Kinsau selbst. Der Rad- und Fußweg wird fertiggestellt und überall eine Asphalt-Verschleißschicht aufgetragen. Der Radweg entlang der B17 wird laut Mohr bei der Gelegenheit ebenfalls beendet.

Noch ist der Weg nach Apfeldorf frei: Die Lechbrücke, die dann über etwa vier Monate erneuert wird, bleibt laut Mohr noch bis Pfingsten offen. Diesen Auftrag hatte die Firma LS Bau aus Augsburg erhalten. „Die Firma wollte gerne früher anfangen, aber das wäre nicht optimal für die Anlieger“, sagt Mohr. Man wolle in ihrem Interesse auf jeden Fall vermeiden, dass es zwischen den beiden Baustellen zur Überschneidung kommt.

Rein theoretisch wäre es aber möglich. „Offiziell hat die Firma Kutter dafür Zeit bis Ende Juni. Aber wir sind mit dem Fortschritt der Arbeiten sehr zufrieden, das sollte klappen“, so Mohr. Schlimmstenfalls wäre Kinsau dann nur über die Epfacher Straße für kurze Zeit erreichbar.

Beim Anschluss der Staatsstraße an Kinsau im Bereich Hardtstraße bzw. Römerstraße bleibt dennoch ein Teilstück unfertig: Der Anschluss des Gehwegs wird nicht asphaltiert, verbleibt stattdessen nur gekiest. Grund: die von der Gemeinde geplante Querungshilfe für Radfahrer. „Es gab wegen einer Diplomarbeit im Vorfeld die Überlegung, hier eine Querungshilfe zu bauen“, erklärt Mohr. Denn hier gibt es ein Anschlussproblem: Der Rad- und Fußweg müsse südlich der Staatsstraße verlaufen, da die Unterführung bei der B 17 ebenfalls südlich liegt. Der Gehweg in Kinsau an der Hardtstrasse ist jedoch auf der nördlichen Seite.

Auf der „dritten Spur“ könnten Radler die Straße dann queren, so der wohlmeinende Gedanke. Besonderen Handlungsbedarf sieht Mohr jedoch nicht: „Aktuell gibt es keinen Grund, das jetzt so zu bauen. Es wäre nur schade, das zu asphaltieren, wenn man es später wieder aufreißt. Letztlich ist dies Entscheidung der Gemeinde.“

Ob es diese Querungshilfe aber jemals geben wird oder der unasphaltierte Anschluss ein ewiges Provisorium bleibt, steht in den Sternen. Die Gemeinde hat zwar kürzlich ein Vorkaufsrecht über einen fünf Meter-Streifen auf einem Privatgrund an der Hardtstrasse beschlossen.

Doch über Verkaufsabsichten des Eigentümers ist in Kinsau offiziell nichts bekannt: Laut Aussagen von Anwohnern lebt der Mann in einer betreuten Wohn-Einrichtung in Landsberg und ist möglicherweise rechtlich 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Autofahrer (30) verliert Kontrolle und überschlägt sich
Das hätte böse ausgehen können: Betrunken hat sich ein 30-jähriger Sonthofener am Samstagfrüh bei Denklingen mit seinem Auto überschlagen. Der Wagen erlitt Totalschaden, …
Betrunkener Autofahrer (30) verliert Kontrolle und überschlägt sich
„Auf Augenhöhe diskutieren“
Tobias Kalbitzer kehrt der Kommunalpolitik 2020 den Rücken. Im Interview mit den SN erklärt der amtierende zweite Schongauer Bürgermeister die Gründe dafür und blickt …
„Auf Augenhöhe diskutieren“
Wenn die eigene Welt plötzlich Kopf steht
Es ist der schwerste Kampf seines Lebens: Im September erhielt der Böbinger Alois Köpf (53) die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Mit einer Registrierungsaktion für …
Wenn die eigene Welt plötzlich Kopf steht
Burggen will am Supermarkt festhalten
Wie geht es mit dem geplanten Dorfgemeinschaftshaus in Burggen weiter und was wird aus dem Supermarkt Redl? Das waren die interessantesten Themen bei der …
Burggen will am Supermarkt festhalten

Kommentare