1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Kinsau

Garagenbrand in Kinsau: Feuerwehr rettet Wohnhaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Forstner

Kommentare

Brand einer Garage in Kinsau
Im Vollbrand stand die Garage, als die Feuerwehr eintraf. © Herold

Dank einer Energieleistung konnte die Feuerwehr am Sonntagmittag in Kinsau ein Haus retten, nachdem die Garage in Brand geraten war. Zwei Bewohner wurden leicht verletzt.

Kinsau - Punkt 12 Uhr mittags ging der Alarm über den Brand einer Garage ein. Auch die Schongauer Drehleiter wurde sicherheitshalber alarmiert, berichtet Kommandant Werner Berchtold. „Aber als wir auf dem Weg waren, wurde bereits nachalarmiert, weil das Feuer drohte, aufs Wohnhaus überzugreifen“, berichtet er. Beim Eintreffen stand die Garage tatsächlich bereits in Flammen, das Feuer suchte sich seinen Weg zum Haus. Zahlreiche Feuerwehren aus dem Lechrain waren im Einsatz, auch die Hohenfurcher Wehr war dabei.

Gasflasche kontrolliert abgelassen

Viele Atemschutzträger wurden benötigt, der Rauch war weithin zu sehen. Eine Herausforderung sei auch eine Gasflasche in der Garage gewesen, sagt Berchtold. Die sei nicht explodiert, weil sie ein Sicherheitssystem gehabt habe und kontrolliert abgelassen wurde. „Das hat Vor- und Nachteile. Eine Explosion sorgt natürlich für mehr Gefahr, durch das Ausströmen des Gases wird aber das Feuer natürlich weiter angefacht“, sagte Berchtold.

Garagenbrand in Kinsau
Vor einer Dachlawine bringen sich diese Feuerwehrler in Sicherheit. © Herold

Der Garagenbrand sei recht schnell im Griff gewesen, doch wichtigstes Ziel war es, das direkt angrenzende Haus zu retten. „Da war das Feuer schon unter das Dach gekrochen“, sagte Berchtold. Man musste mit Hilfe der Drehleiter das Dach abdecken, um an alle Glutnester zu kommen, was auch gelungen sei. Am Ende sei das Dach wieder provisorisch abgedeckt worden.

Zwei Bewohner wurden zur Behandlung von leichten Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht. Zur Brandursache konnte die Polizei Landsberg noch nichts sagen, die Brandfahnder der Kripo sollten am Nachmittag vor Ort sein. Der Schaden werde sicher im sechsstelligen Bereich liegen, so ein Sprecher.

Auch interessant

Kommentare