+
Eigentlich dürfte es die Mehrzweckhalle in Kinsau (früher Hilter-Jugend-Heim) gar nicht geben. Sie stand nämlich bis vor kurzem auf Grünland. Nun wurde der Flächennutzungsplan geändert. 

Bürokratisches Kuriosum

Planungsfehler nach 80 Jahren korrigiert: Halle endlich auf bebautem Grund

  • schließen

Kuriosum in Kinsau: Im Zuge der Untersuchungen der Mehrzweckhalle hat man festgestellt, dass sich die Halle bislang offiziell auf einer Wiese befindet – wie auch einige andere Häuser im Unterdorf.

Kinsau – Die Kinsauer Mehrzweckhalle ist sanierungsbedürftig und wird vermutlich neu gebaut (wir berichteten). Bei der Überprüfung dazu warf man seitens der Verwaltung auch einen Blick auf den Flächennutzungsplan. Und stellte fest: Die Halle steht offiziell gar nicht in bebautem Gebiet.

Ebenso befinden sich einige Häuser in der Bachstraße laut Plan offiziell auf Grünland. Bauernhäuser, die zum Teil weit über 50 Jahre alt sind. „Das nahm man früher nicht so genau“, erklärt Kinsaus Bürgermeister Marco Dollinger. Ein bürokratisches Kuriosum, das bislang nur niemand bemerkt hat.

Dennoch ist die Kinsauer Halle keineswegs ein Schwarzbau. 1938 war sie als „Hitler-Jugend-Heim“ errichtet – und zwar geplant und genehmigt von höchstem Parteiwillen in München. „Die Hakenkreuzstempel in dem Dokument wurden von Seite zu Seite größer, das Ganze wurde immer brauner“, sagt Dollinger. Als später der Flächennutzungsplan gemacht wurde, hatte man den Bau vermutlich nur übersehen.

Ämter haben kein Problem mit Änderung

Doch das Prozedere bei Änderungen des Plans ist heute streng festgelegt. Und so musste die Gemeinde bei diversen Behörden und der Öffentlichkeit nachfragen, ob es Einwände gegen eine Änderung gäbe.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden diese Stellungnahmen nun vorgestellt. Ergebnis: Nachvollziehbarerweise hat kein Amt ein Problem damit. Lediglich die Bodenschutzbehörde, so Dollinger, wies darauf hin, dass an selbiger Stelle „keine Altlasten-Verdachtsflächen vorliegen“. Und das Wasserwirtschaftsamt Weilheim habe fachliche Informationen zum Grundwasserstand geliefert.

Nachdem nun die Stellungnahmen im Gremium behandelt worden sind, steht die Halle endlich auch auf bebautem Grund.

Lesen Sie auch:  Weil er morsch ist, muss der Kinsauer Maibaum weg.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abschied vom Waldort Gut Kinsegg
Der Waldort verabschiedet sich von Gut Kinsegg. Christa Rodenkirchen gibt zum Jahresende den Veranstaltungsort auf. Ihre Waldführungen für Kinder, interessierte …
Abschied vom Waldort Gut Kinsegg
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Kreis Weilheim-Schongau werden
Das Kandidatenfeld für die Landratswahl für den Landkreis Weilheim-Schongau im März 2020 wächst und wächst. Bislang haben sieben Männer und die Amtsinhaberin den Hut in …
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Kreis Weilheim-Schongau werden
Bürgermeisterwahl in Kinsau: Marco Dollinger ist der einzige Kandidat
Eigentlich war es keine große Überraschung: Bei der Aufstellungsversammlung in Kinsau zeigte sich, dass Bürgermeister Marco Dollinger gute Karten hat, 2020 sein Amt zu …
Bürgermeisterwahl in Kinsau: Marco Dollinger ist der einzige Kandidat
Barbara Stamm: „Wir Christen sind nicht von gestern“
Gut gefüllt war das Welfenmünster in Steingaden, als Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm mit ihrem Festvortrag „Wir Christen sind nicht von gestern. Warum die Welt …
Barbara Stamm: „Wir Christen sind nicht von gestern“

Kommentare