1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Kiosk-Prügelei in Peiting

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Peiting - Für den Rauswurf aus dem Kiosk in der Peitinger Bahnhofstraße rächte sich ein 56-Jähriger: Er verprügelte drei der dortigen Stammkunden. Wegen dieser vorsätzlichen Körperverletzung und noch zwei weiteren Straftaten verurteilte der Weilheimer Amtsrichter den Peitinger zu einem halben Jahr Knast.

Peiting - Erst nach einer Vorführung durch die Polizei konnte der Prozess gegen den Peitinger mit einer einstündigen Verspätung beginnen. Die Staatsanwältin hielt dem 56-Jährigen vor, am 1. November vorigen Jahres um 13 Uhr in dem Peitinger Bahnhofs-Kiosk drei Stammgäste verprügelt zu haben, was dieser bestritt.

Die Bedienung sagte aus, dass sie an jenem Tag den betrunkenen Angeklagten aus dem Kiosk geworfen habe, „weil er Gäste beleidigte und dumm anredete“. Vor dem Kiosk standen drei Stammkunden beim Rauchen. Nüchtern war von ihnen keiner - einer hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut. Verärgert über den Rauswurf ging der Angeklagte auf diese Drei los. Einer wurde nach einem Schlag bewusstlos, seine Kopfwunde musste hernach im Krankenhaus genäht werden. Auch die anderen zwei Geschädigten erlitten Schmerzen und Platzwunden.

Sie hätten den Peitinger vorher nicht gekannt und auch nicht provoziert, sagten die Opfer aus. Indirekt räumte der 56-Jährige danach die Schläge ein und entschuldigte sich hierfür.

Des weiteren wurde dem Hartz-IV-Empfänger vorgeworfen, in der gleichen Nacht seinem Vermieter die Wohungstür mit einem wuchtigten Tritt eingetreten zu haben, so dass ein Schaden von 2316 Euro entstand. „Der Angeklagte hatte zuvor in seiner Wohnung randaliert und stürmte dann in mein Wohnzimmer“, so der Vermieter, „wo er mich massiv bedrohte“. Erst die Polizei rettete ihn vor dem wild tobenden Mann, der schrie, er sei „der liebe Gott“.

Der Peitinger hatte bereits 24 Vorstrafen quer durch das Strafgesetzbuch, was dazu führte, dass ihn Richter Martin Hausladen nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch für ein halbes Jahr ins Gefängnis schickte.

Ingrid kuhn

Auch interessant

Kommentare