Geimeinsames Konzert: Die Musikkapelle und der Kirchenchor Sachsenried sowie der Jugendchor „Vocalis Martini“ und Organistin Anna Scholz begeisterten bei ihrem geimeinsamen Konzert in der Sachsenrieder Pfarrkirche. Foto: rwg

Kirchenkonzert Sachsenried mit Rhythmusgefühl und Stimmgewalt

Sachsenried - Sachsenrieds Pfarrkirche St. Martin war voll besetzt. Aufgrund der Vielfalt der Mitwirkenden gestaltete sich das einstündige Kirchenkonzert bunt und kurzweilig.

„Das ganze Jahr über wirken wir mit an der musikalischen Gestaltung der Messfeierlichkeiten, und heute wollen wir gemeinsam ein Kirchenkonzert machen“, sagte Christian Hindelang, der Vorsitzende der Musikkapelle Sachsenried zur Begrüßung. Und mit „wir“ meinte er nicht nur seine Musikapelle, sondern auch den Kirchenchor, den Jugendchor „Vocalis Martini“ und die Organistin Anna Scholz.

Diese wunderbare Idee fand Anklang: Sachsenrieds Pfarrkirche St. Martin war bis auf den letzten Platz besetzt. Aufgrund der Vielfalt der Mitwirkenden gestaltete sich das einstündige Konzert bunt und kurzweilig - es ging beinah zu schnell vorbei. Die Musikkapelle unter der gewohnt perfekten Leitung von Josef Hindelang bewies in den präsentierten Stücken ausgezeichnetes Rhythmusgefühl. Insbesondere bei dem Werk „Classical Canon“ von André Waignein.

Der Komponist schrieb das Stück nach dem Vorbild des bekannten Kanons von Johann Pachelbel, und hier muss jeder Mitwirkende exakt auf die Einhaltung des Takts achten, damit der Kanon nicht ein ungewolltes Eigenleben entwickelt. Für die Musikkapelle war das kein Problem, und der eigenwillige Charakter des Stücks wurde hervorragend heraus gearbeitet.

Auch Sachsenrieds Kirchenchor unter der Leitung von Ursula Preisinger hatte bei einem Stück einen hohen Schwierigkeitsgrad gewählt. Das Lied „Herr mach uns stark“ von Ralph Vaughan Williams ist eine Mischung aus Gesang mit Klavierbegleitung und A-capella-Gesang, und genau das kann einen Chor zu Fall bringen. Denn beim A-capella-Gesang rutscht ein Chor gerne einmal aus der Stimmlage hinunter, und wenn dann das Klavier wieder einsetzt, kommt es zu Misstönen.

Das war in Sachsenried aber nicht der Fall war, im Gegenteil: Der Kirchenchor sang absolut tongenau und präzise. Der Jugendchor „Vocalis Martini“ unter der Leitung von Claudia Dolp brachte Frische und Fröhlichkeit mit. Begleitet von Gitarre, Querflöte und Schlagzeug, wurden beschwingte Stücke präsentiert, und man hörte bei einigen Liedern auch interessante Soloeinlagen, die ohne Nervosität und Scheu mit klaren Stimmen gemeistert wurden.

Schön war, dass auch die „Königin der Musikinstrumente“ zu Gehör kam. Organistin Anna Scholz spielte eine „Suite gothique“ von Léon Boëllmann, und die mächtigen Orgelklänge passten wunderbare in das Gesamtbild dieses gemeinsam gestalteten Konzerts.

Und so richtig vollendet wurde dieses dann noch durch das Schlusslied, das alle Mitwirkende und auch die Zuhörer miteinander sangen. „Jesus, berühre mich“ ertönte es da in Sachsenrieds Pfarrkirche, und das war ein so schönes Ende, dass nach dem nicht enden wollenden Applaus das Stück noch einmal gesungen wurde.

Die Tuba stand am Ausgang bereit zum Empfang der Spenden. Der Erlös wird für die Generalüberholung der Orgel verwendet werden. Sachsenrieds Kirchenkonzert war in jeder Hinsicht eine rund Sache!

RWG

Auch interessant

Kommentare