"Kleine Lösung" fürs Sachsenrieder Feuerwehrhaus

Schwabsoien - Große oder kleine Lösung? Das war jetzt die Frage bei der Planung für das neue Feuerwehrhaus in Sachsenried.

Lange und intensiv haben die Schwabsoier Gemeinderäte in den vergangenen Wochen und Monaten hin und her überlegt, wie das neue Sachsenrieder Feuerwehrhaus aussehen und wie groß es werden soll (wir haben berichtet). Denn neben der Feuerwehr soll dort auch die Landjugend Platz finden - und am besten auch die Sachsenrieder Musiker. Aber für die Letztgenannten wird das nichts.

„Wir haben uns lange mit dem Thema beschäftigt und verschiedene Gebäudekonzepte und -Positionierungen durchgeplant“, sagte Schwabsoiens Bürgermeister Siegfried Neumann in der jüngsten Gemeinderatssitzung. „Jetzt liegen zwei Varianten und fixe Zahlen vor.“

Vorschlag eins sieht ein zweigeschossiges Gebäude vor, in dem im Erdgeschoss die Feuerwehr sowie im Obergeschoss ein Mehrzweckraum, ein Landjugendraum und sanitäre Anlagen Platz finden. Kostenpunkt: 460 000 Euro plus die Kosten für eine Außentreppe. Variante zwei sieht den Landjugendraum im Keller vor, die Feuerwehr wie gehabt im Erdgeschoss sowie im Obergeschoss einen 80 Quadratmeter großen Raum für die Musiker. Kostenpunkt: 575 000 Euro inklusive Außentreppe.

„Ich sage es ganz ehrlich“, so Neumann vor rund 50 Sachsenriedern, die extra wegen diesem Tagesordnungspunkt in die Gemeinderatssitzung gekommen waren. „Ich habe die sogenannte große Lösung ins Gespräch gebracht, aber angesichts der angespannten Haushaltslage sehe ich nur die kleine Lösung als möglich an.

Hintergrund sind 300- bis 500 000 Euro, die die Gemeinde in diesem Jahr weniger an Einnahmen haben wird, außerdem wird ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr Schwabsoien angeschafft und das neue Gewerbegebiet „nördlich der Schongauer Straße“ erschlossen (wir haben berichtet).

Ähnlich kritisch sahen eine große Lösung auch die übrigen Gemeinderäte. „Für uns Sachsenrieder Gemeinderäte ist das heute hier eine schwere Stunde“, sagte zum Beispiel Wolfgang Scholz. „Es wäre eine einzigartige Gelegenheit, etwas für die Zukunft von Sachsenried zu schaffen. Aber wir müssen auch unsere Haushalts-Verantwortung wahrnehmen, und daher wird die große Lösung nicht möglich sein.“ Auf den Punkt brachte es Herbert Hefele: „Es ist ein Feuerwehrhaus, und das sollte es auch bleiben. Die Musik hat bisher noch einen Raum, und der Haushalt gibt eine große Lösung nicht her.“

So sahen es auch die übrigen Gemeinderäte, denn die abschließende Abstimmung brachte ein einstimmiges Ergebnis: Gebaut wird das neue Sachsenrieder Feuerwehrhaus in der kleinen Variante. Also mit ausreichend Platz für die Feuerwehr im Erdgeschoss sowie einem Mehrzweckraum, einem Raum für die Landjugend und sanitären Anlagen im Obergeschoss.

Jochen Schröder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mikroplastik: Von der Biogasanlage auf die Felder? 
Ein SN-Leser erhebt Vorwürfe gegen die Firma Emter: Sie soll Lebensmittel mitsamt ihrer Verpackung schreddern, ehe diese in die Biogasanlage wandern. Anschließend lande …
Mikroplastik: Von der Biogasanlage auf die Felder? 
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Bernbeuren: Wasser-Hochbehälter aus Edelstahl
Zwei Firmen hat die Gemeinde Bernbeuren in der engeren Auswahl, um die Trinkwasserversorgung zu erneuern. Noch vor den Sommerferien sollen die Arbeiten in Auftrag …
Bernbeuren: Wasser-Hochbehälter aus Edelstahl
Kommandeur mit Herz verlässt die Kaserne Altenstadt
Die Ära von Oberstleutnant Robert Badstübner als Standortältester in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne in Altenstadt endet am morgigen Freitag, 10. Juli. Der 40-Jährige …
Kommandeur mit Herz verlässt die Kaserne Altenstadt

Kommentare