+
Der Rettungshubschrauber beimEinsatz  an der Geiselstein-Südwand.

Bergwacht-Einsatz

Kletterer am Geiselstein verunglückt

Steingaden - Zu einem Kletterunfall wurde die Bergwacht Steingaden-Peiting ins Kenzengebiet  gerufen.

„Die Meldung einer Kopfverletzung durch einen Steinschlag an der Geiselstein-Südwand erfoderte ein sehr schnelles Handeln“, berichtete Bergwacht-Sprecher Robert Zimmermann. Deshalb forderte der Einsatzleiter Josef jun. Schleich am Sonntag um 14.30 Uhr einen Rettungshubschrauber über die Leitstelle an.

Der alarmierte Rettungshubschrauber Christoph 17 traf nach kurzer Zeit am Zwischenlandeplatz Wankerfleck ein und nahm einen Bergwachtmann auf. Die Einsatzstelle befand sich im steilen Schrofengelände, und der Verunglückte kletterte zum Unfallzeitpunkt in der zweiten Seillänge der Geiselstein-Südverschneidung. Somit wurde der Retter im Schwebeflug zu einem Zwischenstand der Klettertour gebracht. Von dort seilte er sich zum Verletzten ab und kümmerte sich um die medizinische Erstversorgung.

In der Zwischenzeit befestigte die Hubschrauberbesatzung am Landeplatz das 40 Meter lange Bergetau, an dem anschließend der Bergretter mit dem Patient aus der Wand ausgeflogen werden konnte. Bei dieser Aktion waren nur noch wenige Meter zwischen Felswand und Hubschrauberrotorblatt.

„Dem Piloten des Hubschraubers muss an dieser Stelle ein großes Lob ausgesprochen werden, da er dieses nicht ganz alltäglich Flugmanöver bravourös meisterte“, teilte Robert Zimmermann mit.

Nach geglückter Bergung setzte die Maschine Retter und den 50-jährigen Kletterer am Wankerfleck ab, wo der Verletzte vom Notarzt weiter versorgt wurde. Anschließend flog ihn der Hubschrauber zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Kempten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Denkmalschutz für die alten Schongauer  Haindl-Häuser
Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, jetzt ist es raus: Die Haindl-Häuser an der Peitinger Straße in Schongau werden nicht unter Denkmalschutz gestellt. …
Kein Denkmalschutz für die alten Schongauer  Haindl-Häuser
Auf Scherz mit falschem Hunderter folgt eine Anzeige
In Faschingslaune hat ein Schongauer am Abend des Faschingsdienstags in einer Schongauer Diskothek einen 100-Euro-Schein auf den Tresen gelegt und ein Getränk bestellt.
Auf Scherz mit falschem Hunderter folgt eine Anzeige
Spenden erleichtern Peitinger Asyl-Helferkrei die Arbeit
Die Asylhelferkreise im Landkreis leisten eine menschlich äußerst wertvolle und meist auch ehrenamtliche Arbeit. Um die Arbeit und Kommunikation für alle Beteiligten zu …
Spenden erleichtern Peitinger Asyl-Helferkrei die Arbeit
A capella-Interpretationen der Chorliteratur mit reizvollen Bildern
Einen Kontrapunkt zum derzeitigen Faschingstreiben hat das Murnauer Ensemble Sola Voce in der Basilika in Altenstadt mit geistlichen Werken aus mehreren Jahrhunderten …
A capella-Interpretationen der Chorliteratur mit reizvollen Bildern

Kommentare