Moosbachkessel Peiting Skizze
+
Sechs ziemlich gleich große Grundstücke, mittendrin der Weg: Skizze zur Bebauung im Moosbachkessel.

Vorerst sechs Grundstücke im Quartier

Einstieg in die Planung im Peitinger Moosbachkessel

  • VonJohannes Jais
    schließen

Peiting – Der Markt Peiting steigt in die Ausweisung von Wohnbauflächen am Hanggelände im Moosbachkessel ein. Vorerst betrifft das sechs Grundstücke zwischen Füssener Straße und Bergstraße. 

Mit 16:6 wurde der Beschluss gefasst, einen Bebauungsplan aufzustellen. Wie bei der Beratung Ende September, als das Bodengutachten behandelt wurde, gab es auch am Dienstag vergangener Woche Bedenken wegen möglicher Auswirkungen bei Starkregenereignissen.

Es sei dringend erforderlich, bei der Erschließung „sauber abzusichern, damit da nix von oben runterrutscht“, meldete sich Alex Zila (Unabhängige). Marion Gillinger (ÖDP) sah das Thema nach wie vor kritisch; es entstünden erhebliche Kosten, die Einbauten zum Schutz vor Hochwasser seien zudem energieaufwändig.

Herbert Salzmann (SPD) stimmte unter der Voraussetzung zu, dass das Wasserwirtschaftsamt Weilheim mitspielt und die Hochwassersituation entlang der Peitnach gelöst wird. Tobias Eding (SPD) sah die Gemeinde in Zugzwang. Er schlug vor, dass der Markt die drei Parzellen, die der bisherige Eigentümer nach dem Halbe-Halbe-Prinzip bei Bauland überlassen müsse, nicht selber entwickle, sondern an einen Investor vergebe. So werde es derzeit bereits in der Vogelsiedlung praktiziert. Das komme für ihn überhaupt nicht in Frage, entgegnete Michael Deibler (CSU). Dessen Fraktionskollege Norbert Merk bekräftigte erneut, er könne der Maßnahme wegen der Hochwasser-Thematik nicht zustimmen. Eine Variante sei allenfalls, das Baurecht dem Eigentümer allein zuzubilligen. Die Gemeinde sollte wegen der schwierigen Bodenverhältnisse am Hang außen vor bleiben. Merk und Alfred Jocher (Unabhängige) legten Wert darauf, dass ihr Nein im Protokoll namentlich erwähnt wird.

Einer aus dem Kreis durfte an der Abstimmung nicht teilnehmen. Andreas Barnsteiner von der Bürgervereinigung gehört das nördliche Grundstück im Moosbachkessel. Es ist zirka 5000 Quadratmeter groß; dort könnten sechs Bauplätze ausgewiesen werden.

Dass im Moosbachkessel nicht nur Einfamilienhäuser errichtet werden, sondern auch ein Mehrfamilienhaus mit Wohnungen zum Vermieten: Dies wünschte sich Eding. Bürgermeister Peter Ostenrieder sagte, mit dem Aufstellungsbeschluss sei noch nicht endgültig festgezurrt, wie der Bebauungsplan im Einzelnen aussehe. Bei der aktuellen Darstellung handle es sich um eine Skizze. Änderungen seien möglich.

Mit dem jetzigen Beschluss ist ein alter Bebauungsplan Geschichte. In den Siebzigern hatte es Überlegungen gegeben, westlich der Füssener Straße ein Kurzentrum zu schaffen.

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare