1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Kreisbote

Peitinger Wellenfreibad auf dringender Mitarbeitersuche

Erstellt:

Von: Johannes Jais

Kommentare

Peitinger Wellenfreibad Mitarbeiter
Drei Fachkräfte waren es bis zuletzt im Peitinger Wellenfreibad – und alle drei haben gekündigt. © Jais

Peiting – Alle drei Fachkräfte, die in den vergangenen zwei Jahren im Peitinger Wellenfreibad angestellt waren, hören auf. Sie haben nacheinander gekündigt. Damit kommen nach den technischen Problemen – während der Saison musste wegen der Sanierung von Fliesen und Fugen zwischendurch geschlossen werden – jetzt im Herbst die personellen Schwierigkeiten hinzu.

Nach dem Ausscheiden des langjährigen Mitarbeiters Robert Zwick aus Apfeldorf – das war vor zwei Jahren – wurden Anfang 2020 zusätzlich zu Schwimmmeister Thomas Bognar (Peiting) zwei weitere Fachkräfte eingestellt: Petra Müller aus Altenstadt und Leif Kraut aus Schongau. Die Marktgemeinderäte hatten sich damals dafür ausgesprochen, die Arbeit von früher zwei auf drei Mitarbeiter zu verteilen. Damit sei man breiter aufgestellt, hieß es seinerzeit.

Schwierige Saison 2021

Die Saison 2020 war ebenso wie die Saison 2021von Corona geprägt. Hinzu kam heuer noch, dass mitten im Sommer Fliesen und Fugen ausgebessert werden mussten, nachdem sich Kinder an den scharfen Kanten Schnittwunden zugezogen hatten (wir berichteten).

Nach Informationen unserer Redaktion wechselt einer der beiden Bademeister in einen Betrieb nach Schongau – also in einen anderen Beruf. Die Teilzeit-Mitarbeiterin, die auch Schwimmkurse für Migrantenkinder gab, wird in einer anderen Bäder- und Freizeiteinrichtung anfangen.

»Anspruchsvoller Beruf«

Bademeister zu sein, das sei ein „anspruchsvoller Beruf“. Diese Auffassung vertritt Gemeinderat Alfred Jocher (Unabhängige), der früher die ehrenamtliche Funktion des Badreferenten innehatte. So ein Bademeister müsse sich von manchen Gästen einiges anhören. Und das Anspruchsdenken mancher Leute – „das musst du als Bademeister aushalten.“ Da brauche man schon breite Schultern.

Es sei eine „schwierige Situation“, zumal es nicht einfach werde, Personal zu finden, so Gemeinderat Jocher. Dessen ist sich auch Bürgermeister Peter Ostenrieder bewusst. Zu den Gründen für die Kündigungen wollte sich der Rathaus­chef nicht äußern – auch nicht zum Thema Betriebsklima unter den Mitarbeitern im Bad.

Im Oktober werde der Markt Peiting die Stelle für einen Schwimmmeister ausschreiben. Zusätzlich sollen zwei Fachkräfte für Bäderbetriebe gesucht werden.

Mit dem Einwintern des Wellenfreibades sind Männer vom gemeindlichen Bauhof befasst. Das fachliche Know-how dafür kommt heuer wieder von Robert Zwick, dem früheren langjährigen Angestellten im Wellenfreibad Peiting.

Auch interessant

Kommentare