1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Kreisbote

Projekt »Leuchtturm« unterstützt Menschen in der Region

Erstellt:

Kommentare

Rosengart Leuchtturm Projekt Pferde Hilfe Unterstützung
Reittherapeut Daniel Rosengart und die Zwillinge: Bewegung mit Pferden verbessert ihre Motorik. Die beiden Mädchen müssen in ihrem Leben besonders stark sein. Das Projekt Leuchtturm unterstützt dabei. © Hoerbiger

Landkreis – Mit dem Projekt „Leuchtturm“ machen sich der Rotary Club Schongau, Hoerbiger und der Kreisbote/Lechkurier für Schwächere im Landkreis stark. Das ermöglicht beispielsweise eine Reittherapie für 13-jährige Zwillingsschwestern. 

Im Jahr 2008 als extreme Frühchen geboren, ist das Leben der zwei Mädchen von vielen kräftezehrenden Behandlungen geprägt. Außerdem müssen die chronisch erkrankten Eltern als Frührentner auf jeden Cent achten. Das Projekt „Leuchtturm“ will im Fall von derart schweren Schicksalen helfen. Die Familie wandte sich dorthin, nachdem Bekannte sie darauf aufmerksam gemacht hatten.

Nun können die Zwillinge – nach dem Stopp bisheriger anderer Fördermittel – dank „Leuchtturm“ wieder ein Jahr lang wöchentlich die Reittherapie besuchen. Es ist eine der wirksamsten Möglichkeiten, ihre motorischen Fähigkeiten langfristig zu verbessern. Und es handelt sich um die Art von Hilfe, die ihnen den größten Spaß bereitet. „Die beiden Mädchen begleite ich mit meinen Pferden nun schon ein gutes Jahr auf ihrem Lebensweg. Bei jeder Einheit merkt man, wie der Kontakt zu den Pferden und die damit verbundenen Impulse einen sehr positiven Effekt haben,“ sagt Daniel Rosengart, der die pferdegestützte Intervention „FIT mit Tieren“ leitet.

Über das Projekt

Menschen geraten aus unterschiedlichsten Gründen unverschuldet in Not. Bereits mit etwas Unterstützung von außen lässt sich die Lebenssituation oft wieder verbessern. Peter Schöttl, Präsident des Rotary Club Schongau appelliert: „Wer jemanden aus der Region kennt oder von jemandem weiß, der dringend Unterstützung benötigt, sollte dieser Person von unserem Projekt erzählen. So können wir alle gemeinsam dazu beitragen, die Not unserer Mitmenschen zu lindern.“

Auch interessant

Kommentare