1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Kreisbote

»Steingadener Postgeschichte« in einem Buch zusammengefasst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kutsche Marktplatz Buch Postkarten Steingaden
Kürzlich wurde das Buch auf dem Steingadener Marktplatz vorgestellt. © FKN

Steingaden – Für Fritz Osterried, gebürtiger Steingadener und seit 1984 Wahlmünchner, sind alte Ansichtskarten und Belege ein Stück Kulturgut, postalische Zeitzeugen und ein Blick in die Vergangenheit. Schon in seiner Jugendzeit sammelte er Briefmarken und Ansichtskarten. In den 70er-Jahren wurde mit regelmäßigen Besuchen von Antik- und Flohmärkten der Grundstock einer Postkartensammlung gelegt. Die Abbildungen im Buch sind ausschließlich eigene Belege des Autors. Initialzündung für das Buch war ein Besuch im ältesten Postmuseum der Welt in Berlin 2019, anlässlich der 150-Jahr-Feier der Ansichtskarte.

Die Gliederung des Buches „Steingadener Postgeschichte“ ist zeitlich chronologisch aufgebaut und zeigt u.a. Abbildungen von historischen Ansichtskarten aus, von, nach und über Steingaden, der bayerischen Königsfamilie oder auch Soldatenkarten. Es umfasst 220 farbige Seiten im Format DIN A4 mit Erklärungen z.B. zur Geschichte der Ansichtskarte, zu Briefkästen, Posttarifen, Poststempeln, Frankaturen und zur Postbeförderung. Osterried wünscht dem Betrachter und Leser auf der Wanderung durch seine Heimatgemeinde und deren Umgebung aus vergangenen Tagen viel Freude und die eine oder andere Erinnerung.

Wolfgang Lang, der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Briefmarkenhandels APHV e.V., bezeichnet die Postkarte als die SMS des 19. Jahrhunderts. Bereits nach wenigen Jahren wurden Postkarten illustriert und es begann der Siegeszug der Ansichtskarte, so wie in der heutigen Zeit Grüße mittels WhatsApp verschickt werden.

Am 10. November wurde das Buch auf dem Steingadener Marktplatz vorgestellt. Imposant und von den zahlreichen Zuschauern und Gästen bestaunt wurde die französische Postkutsche von 1896, mit der neben Lang und Osterried auch Bürgermeister Max Bertl, Heimatforscher und Ehrenbürger Max Zwißler und Verleger Josef Bauer vorfuhren.

Die „Steingadener Postgeschichte“ kostet 24 Euro und ist im Steingadener Klosterladen, der Raiffeisenbank in Steingaden, im Buchhandel und beim Bauer Verlag (www.verlag-bauer.de) erhältlich.

Auch interessant

Kommentare