1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Kreisbote

Vier Tage 50er beim Rockabilly-Festival in Peiting

Erstellt:

Kommentare

Rockabilly
Das Festival „White‘n‘Blue“ in Peiting beginnt am Donnerstag, 16. Juni, ab 18 Uhr. © Symbolfoto: Panthermedia/HayDmitriy

Peiting – Hunderte von Musikfans aus ganz Bayern werden zum großen Festival erwartet, das an vier Juni-Tagen in Peiting stattfindet. Boogie, Rockabilly und Swing stehen auf dem abwechslungsreichen Programm, das Jürgen Schallhammer rund um die Schloßberghalle organisiert. Er ist Fan der 1950er Jahre, seit 2007 in der Rockabilly-Szene unterwegs und fährt einen Oldtimer. „Authentische Autos, Bands, Discjockeys, Händler und ein tolles Rahmenprogramm werden die Besucher zurück in die Rock‘n‘Roll-Ära versetzen“, sagt Schallhammer.

Das Festival beginnt am Donnerstag, 16. Juni, ab 18 Uhr mit einer Party im Eggerstadl; er gehört zur Zechenschenke und liegt mitten im urigen Biergarten der Gaststätte. Für die Musik ist an diesem Abend die Band Devils & Söhne zuständig. Am Freitag, 17. Juni, wird die Schloßberghalle zur Dance Hall, wo die Ukelites und das Ray Allen-Trio für die passende Musik sorgen. „Es gibt eine große Bühne und eine geräumige Parkett-Tanzfläche; am Hinterausgang geht es weiter zur Freifläche und zur zweiten Tanzfläche, wo durchgehend die besten DJs auflegen“, so der Organisator.

Am Samstag, 18. Juni, steht eine Nachmittags-Party auf dem Freigelände auf dem Programm (die angesetzte Pool-Party im Wellenfreibad muss wegen dessen Schließung entfallen); außerdem wird es einen Flohmarkt geben. Abends darf wieder getanzt werden zu den Bands Chris Aron & The Croakers, Gone Hepsville und den Boogie Banausen. Tags darauf soll das Fest mit einem Frühschoppen am Eggerstadl ausklingen. Ergänzend zur Live-Musik werden an allen vier Tagen namhafte Discjockeys die besten Boogie- und Rockabilly-Scheiben auflegen.

Tanzkurs und Workshop

Auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Unter anderem kann man sich für einen Workshop anmelden, bei dem die Teilnehmerinnen lernen, wie man schnelle Fifties-inspirierte Frisuren für den Alltag zaubert, wie man Locken dreht, Haltbarkeit und Volumen aufbaut – Glätteisen erwünscht. Bei der szeneweit bekannten Pin-Up-Ikone Rina Bambina gibt es dann, wenn die Frisur sitzt, einen Posing-Workshop; enthalten ist ein Mini-Fotoshooting, bei dem jede Teilnehmerin in die Rolle eines Pin-Up-Girls
schlüpfen kann. Außerdem wird es am Samstagnachmittag einen Jive- und Rockabilly-Tanzkurs in der Schloßberg­halle geben.

Rockabilly ist eine der Spielarten des Rock’n’Roll. Er entwickelte sich bis Mitte der 1950er Jahre, als junge, hauptsächlich weiße Musiker in den amerikanischen Südstaaten den schwarzen Rhythm and Blues auf ihre Art und mit den ihnen vertrauten Instrumenten neu interpretierten und mit Country-Musik vermischten. Der Begriff Rockabilly setzte sich nur allmählich durch, denn die Assoziation mit Hillbilly („Landei“, „Hinterwäldler“) betonte das Provinzielle, Ländliche dieser Musik.

Alle Infos rund um das Rockabilly-Festival in Peiting und die online buchbaren Festival-Tickets gibt es auf der Internetseite www.white-n-blue.de.

Auch interessant

Kommentare