1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Von Lampenfieber keine Spur

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Patricia Graf erreichte im Querflöten-Solo als einzige Teilnehmerin der Musikschule Schongau einen ersten Preis mit 21 Punkten. foto: uf
Patricia Graf erreichte im Querflöten-Solo als einzige Teilnehmerin der Musikschule Schongau einen ersten Preis mit 21 Punkten. foto: uf

Schongau - Im Ballenhaus zeigten die Teilnehmer des Wettbewerbs "Jugend musiziert" ihr Können. Was alles geboten war:

„Wir spielen rumänische Volkstänze von Bela Bartok und die Sonatine D-Dur von Franz Schubert“, zählte Johanna Rössle routiniert auf, bevor sie in die Saiten ihrer Violine griff und die beiden Musikstücke zusammen mit Valentin Ramloll am Piano zum besten gab. Im Ballenhaus fand ein Konzert der Teilnehmer am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt.

„Das Konzert heute ist quasi die Generalprobe für den großen Auftritt beim Wettbewerb“, erzählte Geigenlehrerin Angela Gilgenreiner, die durchs Programm führte. Im Zuschauerraum des Ballenhauses befanden sich allerdings nur wenige Gäste, die sich hauptsächlich auf Familienangehörige und die Musiklehrer beschränkten. Egal ob viele oder wenige Zuschauer - so ein Auftritt auf großer Bühne erfordert Courage. Trotzdem war bei den teilnehmenden Jungmusikern von Lampenfieber nichts zu bemerken. Souverän meisterten sie schwierige Musikstücke und erfreuten durch ein abwechslungsreiches Programm, das von Wolfgang Amadeus Mozart bis zu Dmitri Shostakovich, von Christoph Willibald Gluck bis Leonard Bernstein quer durch die klassische Musikgeschichte führte.

Die Schwestern Sara und Nina Schramm gaben sich ein Vierhändiges Stelldichein am Klavier, Luisa Schnell zeigte sich beeindruckend gut bei Stimme und wurde von Christine Jais einfühlsam am Klavier begleitet. Als Duo Klavier und Streichinstrument begeisterten Magnus Dietrich und Tobias Beer das Publikum und Patricia Graf ließ ihre Finger virtuos über die Tasten ihrer Querflöte tanzen. „Wir wollten den Schülern heute Gelegenheit geben, unter Konzertbedingungen zu spielen“, so Angela Gilgenreiner.

Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ des Bezirks Werdenfels, der am vergangenen Sonntag in Garmisch stattfand, sahen die Bedingungen allerdings noch etwas anders aus. Dort saßen laut Angela Gilgenreiner nämlich nur gestrenge Juroren im Publikum, die mit kritischem Ohr Punkte verteilten. Trotzdem konnten sich die Musikschüler der Musikschule Schongau gut gegen die zahlreiche Konkurrenz behaupten. Patricia Graf, die beim Übungskonzert zu Begleitung vom Band spielte, da ihr Begleiter erkrankt war, erzielte einen ersten Preis in der Kategorie Querflöte. Für Tobias Beer, Magnus Dietrich, Luisa Schnell, Christine Jais sowie Sara und Nina Schramm gab es je einen zweiten Preis, für Johanna Rössle und Valentin Ramloll, die beiden jüngsten im Bunde immerhin einen dritten Preis. Eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb konnte allerdings keiner der Schüler der Musikschule Pfaffenwinkel erzielen. Dafür wird die Region durch Anna und Carmen Steinmeier aus Denklingen, Moritz Kraus aus Peiting und Sarah Pleier aus Böbing, die jeweils einen ersten Preis erzielten (Anna Steinmeier sogar in zwei Kategorien) beim Landeswettbewerb vertreten sein. „Das Hauptziel des Wettbewerbs ist es bei den Kindern die Freude am musizieren zu fördern“, so Angela Gilgenreiner. Wer die Musikschüler auf der Bühne erlebt hat, kann sicher aus ganzem Herzen zustimmen, dass dieses Ziel auf jeden Fall erreicht wurde.

uf

Auch interessant

Kommentare