+
Bei der Zubereitung des Kaiserschmarrns auf der Grünen Woche wollte auch  Landwirtschaftsminister Helmut Brunner seinen Beitrag leisten – sehr zur Freude von (von links) Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher, Andrea Haag, Kerstin Lory und Kathrin Högg.

Landfrauen bei der Grünen Woche

Mit Kaiserschmarrn in Berlin aufgetrumpft

Weilheim-Schongau – Mit leckerem Kaiserschmarrn haben die Landfrauen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau drei Tage lange die Gäste auf der Grünen Woche in Berlin verwöhnt. „Dazu waren insgesamt 500 Eier notwendig“, berichtete Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher, die mit sechs weiteren Landfrauen die Flugreise nach Berlin angetreten hatte.

„Alles hat super funktioniert“, freute sich Sulzenbacher, die bereits zum vierten Male die Grüne Woche besucht hat – diesmal aber das erste Mal in ihrer Funktion als Kreisbäuerin. Ihr zur Seite standen Silvia Schlögel aus Peiting-Ramsau, Christine Schilcher und Kathrin Högg aus Altenstadt, Andrea Haag aus Schwabsoien, Kerstin Lory aus Prem und Bettina Eder aus Sindelsdorf – ein eingespieltes Team, das in der Bayernhalle viel zu tun hatte, vor allem beim Staatsempfang mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und dem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, als für insgesamt 1200 Personen die Häppchen zubereitet werden mussten. Ein Großteil der Lebensmittel wurde in Koffern nach Berlin geschafft. „Die Eier für den Kaiserschmarrn haben wir vor Ort eingekauft“, so Sulzenbacher,

Was die bayerische Küche zu bieten hat, haben die Weilheim-Schongauer Landfrauen vorgeführt. Der frisch zubereitete Kaiserschmarrn lockte nicht nur die Messegäste in Scharen an, sondern machte auch Minister Brunner neugierig: Auf seinem Rundgang schaute er in der „Heimatküche“ von Sulzenbacher und ihrem Team vorbei – und durfte gleich seine Kochkünste unter Beweis stellen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, auch wenn sich die hungrigen Messegäste gedulden mussten – ein g’scheiter Kaiserschmarrn braucht eben seine Zeit, das weiß auch der Minister.

Bei der Grünen Woche in Berlin ist es laut Minister Brunner wieder gelungen, tausende Besucher für die kulinarischen und touristischen Highlights in Bayern zu begeistern. „Wir haben die Urlaubsgäste auf den Geschmack und den Absatz unserer Produkte vorangebracht“, so der Minister. Dafür sorgten rund 40 Schmankerl- und Spezialitätenhersteller aus allen Regionen Bayerns sowie 15 regionale Tourismusverbände und Anbietergemeinschaften von „Urlaub auf dem Bauernhof“.

  mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heizungsbrand: Peitingerin (53) erleidet Rauchgasvergiftung
Der Brand einer Pelletheizung hat am Dienstagabend zu einem Großeinsatz der Peitinger Feuerwehr geführt. Dank ihres schnellen Eingreifens bekamen die Einsatzkräfte das …
Heizungsbrand: Peitingerin (53) erleidet Rauchgasvergiftung
Zigeunerbraten wird zum Pusztabraten: Metzgerei benennt Schinken um - weil Kunden meckern
Wer bei der Metzgerei Boneberger (Schongau) einkauft bekommt statt „Zigeunerbraten“ nun „Pusztabraten“. Kunden hatten sich zuvor beschwert.
Zigeunerbraten wird zum Pusztabraten: Metzgerei benennt Schinken um - weil Kunden meckern
Drei Millionen Euro für den Happerger
Die Gemeinde Reichling investiert kräftig in das neue Dorfzentrum in Ludenhausen: Knapp drei Millionen Euro fließen in den Happerger beziehungsweise dessen Umbau. Der …
Drei Millionen Euro für den Happerger
Randale in Asylbewerberunterkunft: Polizei gibt neue Details bekannt
Weil sie mit ihrer neuen Unterkunft nicht einverstanden waren, haben am Dienstag sechs Asylbewerber in einem Flüchtlingsheim in Altenstadt randaliert. Drei Mal musste …
Randale in Asylbewerberunterkunft: Polizei gibt neue Details bekannt

Kommentare