+
Bei der Zubereitung des Kaiserschmarrns auf der Grünen Woche wollte auch  Landwirtschaftsminister Helmut Brunner seinen Beitrag leisten – sehr zur Freude von (von links) Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher, Andrea Haag, Kerstin Lory und Kathrin Högg.

Landfrauen bei der Grünen Woche

Mit Kaiserschmarrn in Berlin aufgetrumpft

Weilheim-Schongau – Mit leckerem Kaiserschmarrn haben die Landfrauen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau drei Tage lange die Gäste auf der Grünen Woche in Berlin verwöhnt. „Dazu waren insgesamt 500 Eier notwendig“, berichtete Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher, die mit sechs weiteren Landfrauen die Flugreise nach Berlin angetreten hatte.

„Alles hat super funktioniert“, freute sich Sulzenbacher, die bereits zum vierten Male die Grüne Woche besucht hat – diesmal aber das erste Mal in ihrer Funktion als Kreisbäuerin. Ihr zur Seite standen Silvia Schlögel aus Peiting-Ramsau, Christine Schilcher und Kathrin Högg aus Altenstadt, Andrea Haag aus Schwabsoien, Kerstin Lory aus Prem und Bettina Eder aus Sindelsdorf – ein eingespieltes Team, das in der Bayernhalle viel zu tun hatte, vor allem beim Staatsempfang mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und dem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, als für insgesamt 1200 Personen die Häppchen zubereitet werden mussten. Ein Großteil der Lebensmittel wurde in Koffern nach Berlin geschafft. „Die Eier für den Kaiserschmarrn haben wir vor Ort eingekauft“, so Sulzenbacher,

Was die bayerische Küche zu bieten hat, haben die Weilheim-Schongauer Landfrauen vorgeführt. Der frisch zubereitete Kaiserschmarrn lockte nicht nur die Messegäste in Scharen an, sondern machte auch Minister Brunner neugierig: Auf seinem Rundgang schaute er in der „Heimatküche“ von Sulzenbacher und ihrem Team vorbei – und durfte gleich seine Kochkünste unter Beweis stellen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, auch wenn sich die hungrigen Messegäste gedulden mussten – ein g’scheiter Kaiserschmarrn braucht eben seine Zeit, das weiß auch der Minister.

Bei der Grünen Woche in Berlin ist es laut Minister Brunner wieder gelungen, tausende Besucher für die kulinarischen und touristischen Highlights in Bayern zu begeistern. „Wir haben die Urlaubsgäste auf den Geschmack und den Absatz unserer Produkte vorangebracht“, so der Minister. Dafür sorgten rund 40 Schmankerl- und Spezialitätenhersteller aus allen Regionen Bayerns sowie 15 regionale Tourismusverbände und Anbietergemeinschaften von „Urlaub auf dem Bauernhof“.

  mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel-Resolution: Rottenbuch ziert sich
Rottenbuch will sich noch nicht auf eine gemeinsame Linie von sieben Kommunen bei der Nahversorgung einlassen. Der Gemeinderat wartet bei einer Resolution zur Ansiedlung …
Handel-Resolution: Rottenbuch ziert sich
Die Umsetzung von IKEK beginnt
Die ersten Beschlüsse zur Umsetzung einer interkommunalen Sanierungsberatung sind gefallen: Die Gemeinden Prem, Wildsteig und Steingaden haben in den vergangenen Wochen …
Die Umsetzung von IKEK beginnt
Für Radler: Viele Ideen in Planung
Das Augenmerk stärker auf die Radfahrer zu legen, erst Recht bei der Neuplanung des Kreisverkehrs an der Marktoberdorfer Straße – diese Forderung wurde in der jüngsten …
Für Radler: Viele Ideen in Planung
Abgeschaffte Strabs sorgt weiter für Ärger
Der Protest gegen die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) war erfolgreich. Die umstrittene Abgabe ist mittlerweile rückwirkend zum Jahresbeginn abgeschafft. Doch der …
Abgeschaffte Strabs sorgt weiter für Ärger

Kommentare