+
Ralf Kreutzer vom Regionalverkehr Oberbayern spricht über die neuen Busfahr-Preise.

Anpassung an Tarifänderung

RVO erhöht die Busfahrpreise

  • schließen

Landkreis - Pünktlich zum Jahreswechsel erhöht der Regionalverkehr Oberbayern (RVO) die Busfahr-Preise. Betroffen sind auch die Linien im Schongauer Altlandkreis. Wir zeigen an mehreren Beispielen, was sich für Schüler, Berufs- und Gelegenheitspendler ändert. 

Die Busfahr-Preise des Regionalverkehrs Oberbayern, kurz RVO, steigen ab dem 1. Januar 2016 um knapp drei Prozent. Damit reagiert das Unternehmen auf steigende Betriebskosten wie die Anschaffung neuer Busse sowie die Gehalts- und Lohnerhöhung der RVO-Mitarbeiter.

Betroffen sind auch die Fahrten durch den Schongauer Altlandkreis. So kostet die recht kurze Fahrt von Peiting nach Schongau künftig 2,70 statt 2,60 Euro. Die etwa drei Mal so lange Fahrt von Bernbeuren nach Schongau 5,30 statt 5,10 Euro. Bemerkbar macht sich die Tarifanpassung auch bei Berufs- und Gelegenheitspendlern. Beim Beispiel Bernbeuren-Schongau kostet eine Zehnerkarte fortan 42 statt 40,80 Euro, die Monatskarte 105 statt 101,95 Euro. Und auch die Schülermonatskarte wird um 2,90 Euro (83,90 statt 81 Euro) teurer – wobei die bis zur elften Klasse auch weiterhin der Staat bezahlt.

Flexi-Plus-Ticket von Preiserhöhung nicht betroffen

Für Eltern und Schüler ist das nicht die einzige gute Nachricht. Das Flexi-Plus-Ticket, mit dem Schülermonatskarten-Besitzer durch ganz Oberbayern RVO-Bus fahren können, kostet wie 2015 auch im neuen Jahr 12 Euro. Ebenso von den knapp drei Prozent ausgeschlossen sind die kleinsten RVO-Strecken wie zum Beispiel von Schwabbruck nach Schwabsoien – kostet weiterhin 1,70 Euro – sowie das sogenannte Busschnellgut.

Wer davon noch nichts gehört hat: Busschnellgut ist so was ähnliches wie der Paketdienst der Deutschen Post. Für 2,10 Euro kann beispielsweise der Schongauer sein Weihnachtspackerl der Weilheimer Oma schicken – mittels RVO-Bus. Der Unterschied zur Post: Das Packerl muss sowohl an der Bushaltestelle abgegeben als auch abgeholt werden – und zwar pünktlich.

Johannes Schelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie mehr zum leeren Briefkasten laufen
Langsam wird es ernst: Am Mittwoch beginnt der diesjährige Jugend forscht-Wettbewerb in der Peitinger Schloßberghalle. Die Teilnehmer aus dem Schongauer Land sind mit …
Nie mehr zum leeren Briefkasten laufen
Hühner müssen drin bleiben – auf unbestimmte Zeit
Seit Mitte November dürfen Nutzgeflügelhalter ihre Tiere nicht ins Freie lassen. Drei Monate später ist die Gefahr der Vogelgrippe noch immer nicht gebannt. Die …
Hühner müssen drin bleiben – auf unbestimmte Zeit

Kommentare