Bayernweit einzigartig

Rottenbuch - Der Milcherlebnisweg ist am Donnerstag in Rottenbuch als bayernweites Pilotprojekt eröffnet worden.

„Der Milcherlebnisweg ist eines der Leuchtturmprojekte, die aus dem EU-LEADER-Programm gefördert wurden.“ Das sagte Ethelbert Babl vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten. Für den gestern eröffneten Pfaffenwinkler Milchweg stellte seine Behörde 21 000 Euro bereit. Den Rest der Kosten zur Finanzierung des 50 000 Euro teuren Projekts wurde aus Spenden finanziert. Zehn Prozent der Kosten trägt die Gemeinde Rottenbuch. Auch die anderen Festredner zeigten sich voll des Lobs. Bürgermeister Andreas Keller bedankte sich vor allem bei den drei „Powerfrauen“, Das sind Kreisbäuerin Silvia Schlögel, Susanne Lengger vom Tourismusverband Pfaffenwinkel und Marion Ritzer, Marketingleiterin der Schönegger Käsealm, die sich um Planung, Finanzierung und Durchführung gekümmert haben. In Südtirol fand Kreisbäuerin Silvia Schögel die Anregung für den Pfaffenwinkler Milchweg. Ihre 13jährige Tochter Simone habe sie damals auf den einen „Milchsteig“ aufmerksam gemacht. Schlögel war so begeistert, dass sie so etwas auch in der Region anlegen wollte. Die Anregung, den Rundweg an der Käsealm anzulegen, kam von Bürgermeister Keller.

Auch interessant

Kommentare