Stadel, Schilder und Leitpfosten gerammt

Chaosfahrt: Autotransporter reißt Brücke ein

Stötten – 70.000 Euro Schaden, eine eingerissene Brücke und ein ungerührter Chaosfahrer am Steuer eines Autotransporters - das sind die Eckdaten einer unglaublichen Geschichte, die sich am Montag an der Landkreisgrenze abgespielt hat.

Eine Spur der Verwüstung hat am Montagmorgen ein Autotransporter in Stötten am Auerberg gezogen. Er wollte eigentlich nur vom Stöttener Ortsteil Bachtal, gleich hinter der Weilheim-Schongauer Landkreisgrenze, Richtung Kreisstraße nach Bernbeuren fahren. Dabei hat der 32-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg allerdings blind seinem (vorher falsch programmiertem) Navigationsgerät vertraut – und das Unglück nahm seinen Lauf. „Zunächst blieb er an einer Eisenbrücke eines landwirtschaftlichen Anwesens hängen“, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Marktoberdorf. Bei der Durchfahrt beschädigte der 32-Jährige die Überführung so stark, dass sie direkt hinter seinem Lkw einstürzte. Vogelwild: Der Mann, der den Aufprall auf jeden Fall bemerkt haben muss, setzte seine Chaosfahrt einfach fort.

Da die Straße um enge Kurven führte, rammte der Fahrer im weiteren Verlauf ungerührt einen angrenzenden Stadel, mehrere Verkehrszeichen und Leitpfosten. Laut Polizei entstand darüber hinaus vor allem in den Kurven erheblicher Flurschaden, weil das große und schwere Fahrzeug immer wieder von der Straße abkam. Zudem verlor der Lkw-Fahrer wie bei einer Schnitzeljagd ständig herausgerissene Eisenträger der Brücke, die er mitgeschleift hatte.

Einem Zeugen ist es schließlich zu verdanken, dass die Katastrophenfahrt des 32-Jährigen gestoppt werden konnte. Er stoppte den Lkw-Fahrer, der sich mittlerweile tatsächlich bis zur Kreisstraße durchgekämpft hatte, und alarmierte die Polizei. Die staunte nicht schlecht und errechnete im ersten Überschlag einen Schaden von 70 000 Euro – „allein der Sattelschlepper und die geladenen Autos haben einen Wert von 60.000 Euro“, so der Polizeisprecher, und alles war völlig demoliert. Gegen den 32-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet. „Noch nicht geklärt ist, warum er nicht schon nach dem ersten Anstoß an der Brücke angehalten hat“, wundert sich der Polizeisprecher.

bo

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Kommentare