+
In Schongau-West landete ein entwurzelter Baum auf einem Mehrfamilienhaus.

Sturmböen und Hagel: Frau verletzt

"Das volle Programm": Unwetter über Schongau

Schongau - Ein kurzes, aber heftiges Gewitter hat Am Freitagabend gegen 18.30 Uhr im Schongauer Land für Großalarm gesorgt. Sturmböen haben Bäume umgeknickt und Dächer abgedeckt, mindestens eine Person wurde verletzt.

Der Schongauer Vize-Feuerwehrkommandant Jürgen Haslinger war gestern gegen 20.30 Uhr kurz angebunden: „Wir haben ein abgedecktes Dach, dutzende umgestürzte Bäume und rund 30 vollgelaufene Keller – darunter auch meiner“, sagte er. Laut Aussage von Kreisbrandmeister Johann Deschler lag der Schwerpunkt des Unwetters über Schongau, „auch in Birkland soll es etwas gelupft haben“. Mehr konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Bilder: Unwetterfront über Schongau

Auch Peiting war betroffen: „Wir haben umgestürzte Bäume in Stromleitungen und vollgelaufene Keller, das volle Programm“, berichtete Feuerwehrkommandant Rudolf Schropp. Einen Feuerwehrzug hatte er abends noch nach Schongau geschickt, zur Verstärkung. Denn dort hatte der kurze Gewittersturm vor allem in Schongauer Westen besonders schlimm gewütet. In der Hans-Böckler-Straße etwa war eine riesige Birke auf ein Wohnhaus gestürzt, auch andere Bäume waren wie Streichhölzer geknickt worden.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen: Hier geht's zu unserer Vorschau!

Die Marktoberdorfer Straße war längere Zeit gesperrt, weil es das Dach der Heilpädagogischen Tagesstätte heruntergeweht hatte. Das Dach fiel auf ein gerade vorbeifahrendes Auto, doch die Insassin hatte Glück: Nur die Windschutzscheibe wurde beschädigt, die Fahrerin erlitt laut Polizei lediglich eine Prellung am Arm und konnte nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus wieder nach Hause. Fünf Verletzte gab es auch in Raisting, wo ein Zelt weggeweht wurde. Stellenweise hatte es so viel gehagelt, dass kaum noch ein Durchkommen war. Das Ausmaß der Schäden stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest.

Boris Forstner

Unwetterschäden gab es auch in den Landkreisen

Miesbach

,

Bad Tölz-Wolfratshausen

und - in den vergangenen Tagen mehrfach geplagt - 

Garmisch-Partenkirchen

. Außerdem hat das extreme Wetter auch

München

heimgesucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böbinger stürzt 80 Meter in den Tod
Böbing/Elbigenalp - Nun ist klar: Bei dem Bergsteiger handelt es sich um einen Böbinger. Beim Abstieg vom Großen Krottenkopf in den Allgäuer Alpen ist der 51-Jährige am …
Böbinger stürzt 80 Meter in den Tod

Kommentare