Lädensterben in der Pöllandststraße

Schongau - Zuerst ein Bäcker und der Supermarkt, jetzt die Apothekerin und der Arzt. In der Pöllandtstraße wird's immer ruhiger, weil Geschäftsleute ihr den Rücken kehren

Für die Schongauer CSU-Stadträtin Rita Henneke ist es eine §bedenkliche Entwicklung", CSU-Fraktionskollege Robert Seitz stimmt ihr zu. In der Pöllandtstraße in Schongaus Westen gibt ein Ladenbesitzer nach dem anderen auf. Nachdem ein Bäcker und der Supermarkt schon vor längerer Zeit ihre Pforten geschlossen hatten, haben jetzt die Apothekerin und ein Arzt ihren Wirkungskreis verlegt aus der Pöllandtstraße in den äußeren Westen ins "kleine Ärztehaus".

Deswegen wünscht sich Rita Henneke jetzt mehr Kooperation von ihren Stadtratskollegen zwecks Wiederbelebung der Pöllandtstraße.Man müsse da an einem Strang ziehen. Robert Seitz hat derweil schon konkrete Ideen.. Man solle bei Herzogsägmühle anfragen, ob die einen ähnlichen Laden wie in der Altstadt einrichten wollen und den takt für den Stadtbus verkürzen. Und dann schwebt ihm auch noch ein rollender Händler vor, der die Region regelmäßig abfahren könne. Für die ersten beiden Punkten ("Mit Herzogsägmühle habe ich schon gesprochen, da ist derzeit nichts geplant") sieht Stadtchef Friedrich Zeller derzeit keine Chance, kann sich aber mit Variante drei anfreunden."das werden wir abklären", meinte er auf Anfrage.

Auch interessant

Kommentare