Mehr Betten und Parkplätze auf dem Auerberg

Bernbeuren - Auf dem Auerberg sind eine Erhöhung der Bettenkapazität des besthenden Gasthofs und eine Verbesserung der Parksituation geplant.

Um all dies in geordnete Bahnen zu lenken, hat die Gemeinde Bernbeu­ren einen Bebauungsplan aufstellen lassen. Derzeit laufen die Anhörung der Träger öffentlicher Belange und die vorgezogene Bürgerbeteiligung.

"Die Gastronomie auf dem Auerberg muss sich tragen" - so lautet der Standpunkt des Investors Christian Weissinger, der die Traditionsgaststätte auf dem Auerberg übernommen und im vergangenen Jahr zu einem beliebten Ausflugslokal umgebaut hat. "Doch wenn dort oben Hochzeiten stattfinden und mehr Leute übernachten wollen, sind die sieben Fremdenzimmer in der Gaststätte zu wenig", sagt Weissinger.

Angedacht ist deshalb der Bau von zwei kleinen Bettenhäusern mit je drei Zimmern. Aber auch die Parksituation will Weissinger verbessern. "Es geschieht nichts, was dem Gemeinwohl oder dem Berg schadet", verspricht der Investor. Deshalb seien alle seine Pläne mit der Gemeinde Bernbeuren abgestimmt.

Die Sicherung des historischen Gipfelbereiches ist ein besonderes Aniegen der Gemeinde Bernbeuren. Deshalb hat sie den ortsansässigen Diplomingenieur Alois Suiter beauftragt, den Bebauungsplan "Auerberg ­ St.Georg" auszuarbeiten, mit dem eine planungsrechtliche Grundlage geschaffen werden soll zur Erweiterung und Verbesserung des Erholungs- und Fremdenverkehrsvereichs am Auerberg.

"Seiner hervorragenden Eignung als Erholungsbereich wird das Gebiet am Auerberg aufgrund des geringen Angebots an Beherbergungsbetrieben derzeit nicht gerecht", heißt es in der Begründung für die Erstellung des Bebauungsplans.

Nach Auskunft von Hermann Waibl, Rathaus-Geschäftsführer in Bernbeuren, liegt der Bebauungsplan noch rund zwei Wochen zur öffentlichen Einsichtnahme aus. Bis dahin haben die Träger öffentlicher Belange Zeit, ihre Stellungnahmen abzugeben.

Auch interessant

Kommentare