Fröhliche Stimmung in Hohenpeißenberg: Kathy Kelly trat im „Haus der Vereine“ gemeinsam mit den „Joyful People“ auf, die heuer das 20-jährige Bestehen ihres Chors feiern. foto: Wahl-Geiger

Mosaik aus Highlights

Hohenpeißenberg - Kathy Kelly sorgte bei einem Auftritt mit den "Joyful People" in Hohenpeißenberg für grandiose Stimmung.

Hohenpeißenberg - Als Kathy Kelly ihr Jackett auszieht, den Gospelchor „Joyful People“ zu sich auf die Bühne holt und ein „Glory Halleluja“ anstimmt, da gibt es kein Halten mehr im „Haus der Vereine“ in Hohenpeißenberg. Rund 500 Besucher klatschen, singen und tanzen im Saal. Was für eine grandiose Stimmung!

Das gesamte, über dreistündige Konzert setzt sich - als bunt-schillerndes Mosaik - aus den unterschiedlichsten Highlights zusammen. Da ist zunächst der musikalisch und vor allem rhythmisch hervorragende Gospelchor „Joyful People“, der am 24. Juli seinen 20. Geburtstag feiert und der in einer unglaublichen Lockerheit und einer seinem Namen entsprechenden Fröhlichkeit Gospel und afrikanische Musik vorträgt. Das Singen macht den 40 Sängerinnen und Sängern sichtlich und hörbar Spaß - da ist viel Körperbewegung drin, da wird gelächelt, da leuchtet die Solostimme der jungen talentierten Martina Oswald hervor, da überzeugen A-capella Stücke.

All das fügt sich zusammen unter dem exakten, feinfühligen Dirigat von Marianne Hofmann, die gerade an diesem Tag Geburtstag hat und natürlich von allen Gästen und vom Weltstar Kathy Kelly gefeiert wird - unter der perfekten Klavierbegleitung von Petra Blank und dem bei afrikanischen Klängen mitreißenden Trommelspiel von Andreas Peusker.

Dann erstrahlt die 50-jährige Kathy Kelly, drittälteste Tochter der berühmten Kelly-Family, die seit 2001 Solomusikerin ist, heuer ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiert und zur Zeit mit ihrer „Gospel European Tour“ unterwegs ist. Und somit passt der gemeinsame Auftritt mit dem Hohenpeißenberger Gospelchor. Das Multitalent Kathy Kelly bringt so einiges auf die Bühne an dem Abend: Stimmgewaltig wagt sie eine Arie aus der Oper „Tosca“, und auch Wagner traut sie sich zu. Wirklich stark und unverfälscht kommt Kathy Kelly mit ihren spanischen und auch ihren immer mitreißenden irischen Songs rüber. Sie spielt Geige, Gitarre und unglaublich fingerfertig Akkordeon - und sie singt sich langsam warm an diesem Abend in Hohenpeißenberg.

Da stehen traditionelle schottische Weisen neben irischen Pubsongs, da feuert sie flamencohaft spanische Lieder in den Raum und singt das „Halleluja“ von Leonhard Cohen. „We are the world“ ist ein Song, den die „Joyful People“ wunderbar interpretieren und den alle Zuhörer mitsingen.

Dass die Iren das gemeinsame Musizieren lieben, ist bekannt. Und so wundert es nicht, dass die irischen Wurzeln von Kathy Kelly am Schluss hervorbrechen und dass die Sängerin noch einmal so richtig aufdreht - ohne sich als Weltstar hervorzutun und ohne glänzen zu wollen. Wenn es dann zum gemeinsamen Singen kommt, wenn über 500 Menschen Gospels mitsingen, wenn die Stimmung gut ist, dann fühlt jeder im Raum die Verbundenheit, die gute Musik hervorbringen kann. „Amen“ ertönt es zum Schluss. Wie passend für das Geburtstagskonzert eines Gospelchors.

rwg

Auch interessant

Kommentare