+
Viele Ehrenamtliche arbeiten in Peiting an der Obstpresse. Erst werden die Äpfel und Birnen zerkleinert, dann wird das Ganze in Tücher gewickelt, übereinander gestapelt und gepresst. Anschließend wird der Saft erhitzt. 

Obstpressen

Kostbarer Saft aus dem eigenen Garten

  • schließen

Durch das beständig warme Wetter im Frühling und Sommer gibt es heuer viel Obst. Viele lassen es zu Saft verarbeiten. Die Obstpressen im Schongauer Land sind daher sehr gefragt.

Weilheim-Schongau – Seit knapp drei Wochen läuft die Obstpresse in Peiting auf Hochtouren. Und zwar an vier Tagen in der Woche, erzählt Richard Socher vom Gartenbauverein.

Auch kleinere Mengen Obst werden in Peiting gepresst. „25 Kilo Obst sollten es möglichst sein“, rät Socher. Aber abgewiesen werde niemand, versichert er. In diesem Jahr gebe es viele neue Kunden. Zum Beispiel Familien, die neu gebaut haben und heuer das erste Mal Obst aus dem eigenen Garten ernten können.

Wer den Saft roh haben möchte, muss dafür einen eigenen Behälter mitbringen. Der rohe Saft kostet pro Liter 30 Cent. Wird der Saft erhitzt und so für etwa zwei Jahre haltbar gemacht, kostet das 40 Cent pro Liter. Mitglieder des Gartenbauvereins zahlen jeweils 10 Cent weniger. Der erhitzte Saft wird immer in Beutel abgefüllt. Dieser kommt zum Ausschenken in eine spezielle Box, die immer wieder verwendet werden kann.

Termine für die Obstpresse in Peiting nimmt Richard Socher sonntags zwischen 17 und 20 Uhr unter der Telefonnummer 08861/6105 entgegen. Zur besseren Planung ist es wichtig, die ungefähre Menge an Obst bereits zu wissen, sagt Socher. So sollen längere Wartezeiten für die nachfolgenden Kunden vermieden werden.

Obstpresse in Steingaden

Auch der Gartenbauverein Steingaden, der ebenfalls eine Obstpresse betreibt, geht so vor. Wer Äpfel, Birnen oder Quitten in Steingaden pressen lassen möchte, meldet sich zur Terminvergabe bei Wilma Stach. Sie ist montags bis freitags zwischen 13 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 08862/9871711 zu erreichen.

Roberta Leimbach, die Vorsitzende des Vereins, rät dazu, das Obst erst dann zu ernten, wenn ein Termin vereinbart wurde. Bei langer Lagerung beginne das Obst schnell zu faulen. „Das macht den Saft bestimmt nicht besser, aber ich erlebe es immer wieder, dass das vielen offenbar egal ist“, sagt Leimbach. Außerdem sollte nur sauberes Obst gepresst werden.

Der rohe Saft kostet in Steingaden 30 Cent pro Liter, der erhitzte Saft kostet 45 Cent pro Liter.

Weintrauben werden in Steingaden allerdings nicht gepresst, die würden die Maschine verkleben, sagt Leimbach.

Obstpresse in Bernbeuren

In Bernbeuren ist das hingegen kein Problem, weiß Sabine Birk vom dortigen Gartenbauverein. Sie nimmt Anmeldungen unter der Telefonnummer 08860/921354 entgegen. Birk ist montags bis freitags zwischen 17 und 19 Uhr sowie samstags zwischen 9 und 11 Uhr erreichbar. Viele Termine sind bereits vergeben. „Zur Zeit haben wir einen Vorlauf von circa einer Woche“, sagt Birk.

Roh kostet der Saft je nach Menge zwischen 15 und 20 Cent pro Liter. Mit Erhitzen und Abfüllen in Beutel sind es zwischen 35 und 40 Cent pro Liter.

Für 30 Liter Saft werden etwa 50 Kilogramm Obst benötigt, weiß Birk. „Das ist auch die Menge, ab der es sich eigentlich erst rentiert, zu pressen“. So sieht das auch Roberta Leimbach aus Steingaden.

Auch interessant

Kommentare