Pfarrer kommt zu spät zur eigenen Abschiedsfeier

Kinsau/Schongau - Fahnenabordnungen, Ministranten, Chor, Bürgermeister, Pfarrgemeinderat und Gläubige standen zur Verabschiedung des Pfarrers parat - nur die Hauptperson fehlte.

Ich hab verschlafen , entschuldigte sich Pater Johann Wojcik, der etwa 25 Minuiten zu spät zu seiner eigenen Abschiedsfeier nach Kinsau gekommen war. Die Pfarrgemeinde wurde dann jedoch mit einer feierlichen Messgestaltung durch den Chor Cantamus entlohnt. Am Ende des Gottesdienstes ergriff Kirchenpfleger Heinrich Lieb auch im Namen des Pfarrgemeinderates das Wort und stellte fest, dass man seit dem Jahr 2000 bereits den dritten Pfarrer verabschieden müsse. In knappen Zügen ließ er den Werdegang von Pater Johann Revue passieren, an deren Ende 2002 die Übernahme der Pfarrgemeinde Rott und seit 2003 auch die Seelsorge von Kinsau und Apfeldorf stand. Den Dankesworten schlossen sich Bürgermeister Hermann Reinhard, Marlene Rankl im Namen des Frauenbundes sowie die Ministranten an. Er persönlich fühle sich besonders mit der schönen Kirche und der Muttergottes verbunden, so Pater Johann.

Auch interessant

Kommentare