Riesenandrang beim Fohlenmarkt

Ein großer Andrang herrschte wieder beim Fohlenmarkt in Rottenbuch. An die 4000 Besucher aus nah und fern wollten die Versteigerung von exakt 93 jungen Pferden miterleben.

Bereits seit 1907 gibt es den Kaltblutfohlenmarkt in Rottenbuch, seit 1953 wird der Fohlenmarkt in der heutigen Form mit Versteigerung der Fohlen durchgeführt - so kann man die Spannung bei den Besuchern steigern. Laut Rottenbuchs Bürgermeister Andreas Keller ist dieser Fohlenmarkt der einzige, der unter freiem Himmel stattfindet.

In all den Jahren hat die Veranstaltung nichts von ihrer Faszination eingebüßt und ist als Zeugnis lebendigen Brauchtums ein Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern. "Es ist ein beeindruckendes Bild, wenn man die Qualität der Fohlen sieht, die von Jahr zu Jahr besser wird", schwärmte Florian Schelle, erster Vorsitzender beim Pferdezuchtverband Oberbayern, der die Auktion veranstaltet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion