1 von 20
Auch die Premer Fußballer mussten beim Gaudiwurm dran glauben: Angespro chen wurden der Rasenplatz und die Eigenheiten des Trainers.
2 von 20
Fantasievoll kostümiert waren die Fußgruppen beim Prem-Lechbrucker Gaudiwurm. Diese Teilnehmerinnen hatten sich als Bäume verkleidet. Fotos: sieber
3 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.
4 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.
5 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.
6 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.
7 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.
8 von 20
Beim Faschingsumzug nahmen diesmal die Lechbrucker ihre Nachbarn aus Prem aufs Korn.

Faschingsumzug in Lechbruck

Dem Nachbarn humorvoll den Spiegel vor die Nase gehalten

In diesem Jahr waren die Lechbrucker an der Reihe, beim traditionellen Gaudiwurm die Nachbarn aus Prem zu derblecken. Die beiden Gemeinden wechseln sich schon lange jedes Jahr ab und halten dem Nachbarn humoristisch den Spiegel vor die Nase. 

Prem/Lechbruck – „Zum Teil haben wir es von Premern aufgeschnappt, aber natürlich stammen viele Informationen auch aus der Zeitung“, verriet Herbert Schuler vom Organisationsteam am Rande des Zuges. Ob wirklich alles so stimmt, was und wie die Zugteilnehmer das jedes Jahr aufschnappen, sei dahingestellt. Aber auf jeden Fall ist es immer eine Mordsgaudi für die Gemeinde, die den Zug veranstaltet, und sehr spannend für die andere, die am Pranger steht.

In diesem Jahr waren es 18 Wagen und vier Fußgruppen aus Lechbruck. Mit dabei waren aber auch Zugnummern aus Bernbeuren (4), Trauchgau/Buching (2) und Steingaden (1).

Ein Wagen berichtete über die erste Zahnarztpraxis der Premer im „Stüble Unterreiner“: „Der Nina tut der Zahn so weh, da kommt der Joker als Zahnfee. Er reißt den Zahn mit seiner Zange, da kann´s dr werden Angst und Bange“, machten sich die Lechbrucker über die mittelalterlichen Praktiken der Nachbarn lustig.

Heiß begehrt sei in Prem die Schützen-Erotik-Scheibe, beim Zug dargestellt in „Bradls-Porno-Stadl“. Auch der Nachname des Premer Schützenvorstands musste herhalten: „Heiß – Heißer – Heißerer“.

Als nächstes bekamen die Premer den Wasserengpass vor ein paar Monaten unter die Nase gerieben: „Sollt der Steingadner Hydrant kein Wasser spenden, könnt ihr Premer euch gern an d’Lechar Quellen wenden“ und „Steingaden lasst euch sagen, Prem will euer Wasser nicht haben. Lieber hol’n se für’n Kaffee, s’Wasser aus´m Kaltenbrunnersee“, war zu lesen.

Zu spät dran seien die Premer in Sachen „Weihnachtsbeleuchtung“: „Die Lichterkette am Christbaum anschließen, des hätt’ ma bis 1. Advent doa miaße“ und „Advent, Advent, koa Lichtle brennt, des hot der Malzef wohl verpennt“, lauteten die Sprüche. Auch der SV Prem musste dran glauben: Eine „Murskserei“ machten die Premer Greenkeeper. Und auch der neue Trainer der Premer bekam sein Fett weg: „Als Spieler nicht gefragt, als Trainer Wunschkandidat“ und „Wird die Coachingzone ihm zu klein, wechselt er sich oft selber ein“, war zu lesen.

GWENDOLIN SIEBER

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schongau
Ferkel-Hubsi und Boris Johnson:  Singspiel am Schongauer Schockerberg begeistert
Jedes Jahr wieder schafft es die Schongauer CSU, das Singspiel beim Schockerberg auf einem extrem hohen Niveau zu halten. Dieses Jahr wurde die Bavaria auf Reisen …
Ferkel-Hubsi und Boris Johnson:  Singspiel am Schongauer Schockerberg begeistert
Weilheim
25. Merkur CUP: „Da geht die Post ab“
Der Merkur CUP für E-Junioren wird zum 25. Mal ausgetragen. Die Vorrunden-Auslosung ergab interessante Duelle. Vorgestellt wurde auch der neue Ball.
25. Merkur CUP: „Da geht die Post ab“
Steingaden
Zusammenstoß nach Überholmanöver: Zwei Personen verletzt
Ein 18-Jähriger überholte in einer Kurve auf der Staatsstraße 2059 zwischen Steingaden und Lechbruck einen Lkw. Dabei übersah er allerdings den Gegenverkehr.
Zusammenstoß nach Überholmanöver: Zwei Personen verletzt
Schongau
Die Bilder vom Unfallort auf der B17
Mit schweren Verletzungen musste am Freitag eine 77-jährige Kinsauerin ins Krankenhaus gebracht werden, die am Vormittag auf der Bundesstraße 17 bei Schongau mit einem …
Die Bilder vom Unfallort auf der B17