+
Auf DJane Marika Rossa dürfen sich die Besucher zur Afterhour freuen.

Festival Lechbruck

„House am See“ ist längst kein Geheimtipp mehr

Das „House am See“-Festival in Lechbruck mausert sich vom Geheimtipp zur festen Größe im Veranstaltungskalender. Heuer geht es in die vierte Runde.

Lechbruck – Seine erste Party schmiss der Lechbrucker Michael Klein in der örtlichen Lechhalle. Damals wurde er noch von vielen belächelt. Lang ist’s her: Mittlerweile hat der 32-Jährige seine eigene Veranstaltungsreihe etabliert: Das „House am See“-Festival in Lechbruck. Heuer schickt sich das Festival am Samstag, 26. August, an, sich in seiner vierten Auflage vom Geheimtipp zur festen Größe im Kalender vieler Freunde der elektronischen Musik zu mausern. Kein Wunder bei dem Line-up: Den Opening Slot um 15 Uhr übernimmt kein geringerer als Felix Kröcher. Er spielte bereits auf Dance-Veranstaltungen wie der Loveparade, Mayday, SonneMondSterne und Nature One in Deutschland, Nocturnal Festival in den USA, beim INOX Festival in Frankreich, Monegros Desert Festival in Spanien oder dem Wire Festival in Japan.

Auf der Headliner-Bühne treten außerdem Anthony Rother, Martin Eyerer, Reboot und Super Flu auf. Zur Afterhour ab 0 Uhr darf sich das Publikum auf die ukrainische DJane Marika Rossa freuen.

Stellt sich die Frage, wie kommt man an so bekannte Künstler ran? „Nur über Kontakte“, weiß Michael Klein, der zugibt, dass das Booking die ersten beiden Jahre hart war. Der Türöffner, der mit den Kontakten, ist Martin Eyerer, „seitdem er hier auftritt und durch sein Netzwerk geht’s einfacher“. Aber natürlich hilft auch, dass das „House am See“-Festival an sich bekannter wird und der Name des Organisators, Michael Klein, immer mehr Leuten in der Szene ein Begriff ist.

Vielen ein Begriff sind auch die lokalen Größen, die beim „House am See“-Festival auftreten: Chris Zeitlmeier, Dave Simon, George Bleicher, Hassan AMD, Kaine Shanz, Phacid, Rerun, Sandra Gold und Zauberakustik bespielen die zweite Bühne bei diesem Festival.

Dass das „House am See“-Festival in Lechbruck überhaupt stattfinden kann, ist auch den Lechbruckern selbst zu verdanken. Gegen einen Beschluss des Gemeinderates, der die Veranstaltung untersagen sollte, formierte sich Widerstand: „Gerade ältere Leute haben sich dafür stark gemacht, dass es weitergeht“, stellte Klein fest. Unterstützung bekam er auch von örtlichen Firmen. „Viele stellen mir Parkmöglichkeiten zur Verfügung, die in den Auflagen gefordert werden“, erklärt der Organisator.

Zu den Unterstützern zählt auch die Geschäftsführung des Campingplatzes Via Claudia. Das freut Michael Klein natürlich, er möchte aber einen anderen Aspekt hervorheben: „Ich bekam eine Anfrage von zehn taubstummen Jugendlichen aus der Mindelheimer Gegend.“ Sie wollten wissen, ob es während des Festivals noch freie Unterkünfte gibt. „Ich habe ihnen Freikarten zukommen lassen, und vom Campingplatz wurden sie eingeladen, dort zwei Nächte umsonst zu campen.“

Information:

Das Opening des „House am See“-Festivals in Lechbruck am kommenden Samstag, 26. August, nachmittags um 15 Uhr übernimmt Felix Kröcher. Shuttlebusse werden eingesetzt. Haltestellen gibt es in Kempten, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Füssen, Pfronten, Reutte, Nesselwang, Augsburg, Landsberg, Schongau, Peiting, Innsbruck, Murnau, Garmisch-Partenkirchen, Weilheim, Peißenberg und Nürnberg. Näheres dazu auf der Facebook-Seite.

Link

Franziskus Reich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie die Boneberger-Spende geholfen hat
Dank der Boneberger-Spendenaktion können jedes Jahr Menschen aus dem Schongauer Land, die dringend Hilfe brauchen, oder Vereine und Institutionen unterstützt werden. Wir …
Wie die Boneberger-Spende geholfen hat
Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
Der Lechberg wird im kommenden Jahr zur Großbaustelle: Wegen der Setzungen und Risse in der Straße muss der Hang befestigt werden. Dafür kommt schweres Gerät mit …
Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Den Beamten wollte er weismachen, am Wochenende einen Joint geraucht zu haben. Stattdessen waren es aber Amphetamine, die der Essenslieferant geschluckt hat. Der …
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze

Kommentare