+
Lechbruck ist ihre Heimat geworden: CSU-Kandidat Enno Bremermann mit Ehefrau Anke. 

Kommunalwahl 2020

Lechbrucks CSU-Kandidat hinterfragt den Tourismus im Ort

  • schließen

Ein gebürtiger Niedersachse hat in Lechbruck den Chefsessel im Rathaus im Visier. Die örtliche CSU schickt Enno Bremermann bei der Kommunalwahl als Bürgermeisterkandidat ins Rennen. Der 57-Jährige ist am Lech längst heimisch geworden. Und jetzt stellt er die Frage, wie viel Tourismus der Ort noch verträgt.

Lechbruck– 1983 war Enno Bremermann das erste Mal in Lechbruck.Und er kam sich vor wie in einem Film. „Es war ein pittoreskes Bild, fast ein bisschen kitschig“, erinnert sich der 57-Jährige an einen weiß-blauen Himmel und Menschen in Tracht, die am Lech ein bayerisches Fest wie aus dem Bilderbuch feierten.

36 Jahre später gehören der ehemalige Inspektionschef der Bundeswehr in Altenstadt und seine Frau Anke Bremermann längst zur Dorfgemeinschaft. 1993 hatten sie sich ein Haus in Lechbruck gekauft, der Sohn (30) und die Tochter (28) sind im Ort aufgewachsen.

Bremermann scheut sich nicht, heiße Eisen anzupacken

Seine politische Heimat fand der Hauptmann a.D. in der örtlichen CSU. Bei den Kommunalwahlen 2014 war Bremermann noch auf Platz acht der Liste für den Gemeinderat angetreten. Für den Sprung in das Gremium reichte das nicht. Jetzt schickt die Orts-CSU ihren stellvertretenden Vorsitzenden als Spitzenkandidaten ins Rennen. Und Bremermann scheut sich nicht davor, heiße Eisen anzupacken.

Angesichts der Touristenströme, die sich jeden Sommer aufs neue durch den Ort wälzen, will der CSU-Kandidat den Wirtschaftszweig in Lechbruck auf den Prüfstand stellen: „Der Tourismus ist eine gute Sache, aber wir müssen nachdenken, was ist machbar und wie viele Arbeitsplätze hängen daran“, meint der 57-Jährige.

Bremermann: „Passt der Tourismus noch zum Ort, oder wächst er uns über den Kopf?“

„Was bringt uns der Tourismus? Passt er noch zum Ort, oder wächst er uns über den Kopf?“, fragt Bremermann und betont: „Die Machbarkeit muss davor stehen.“

Ein weiterer Punkt, dem sich Bremermann als Bürgermeister annehmen will, ist die Ortsentwicklung. Der noch amtierende Bürgermeister habe den Schuldenabbau vorangetrieben. „Und das hat er gut gemacht“, würdigt der CSU-Vize Helmut Angl von den Freien Wählern. Der 57-jährige Bremermann sieht nun aber die Zeit für einen Kurswechsel. „Wir brauchen Baugebiete für junge Leute und Familien, und wir müssen in die Schule und den Kindergarten investieren.“

Arbeit des Gemeinderats soll transparenter werden

Die Arbeit des Gemeinderates will der Lechbrucker transparenter gestalten. Er findet es zu wenig, wenn ein paar Bürger die Sitzungen verfolgen oder sich die Protokolle im Internet herunterladen. Eine Bürgerversammlung im Jahr reiche nicht. Der Bürgermeister und die Gemeinderäte müssten noch mehr raus gehen in die Vereine und ihre Arbeit erklären.

Ob Bremermann im März im Rennen ums Rathaus einen Gegenkandidat bekommen wird, steht noch nicht fest. Die Freien Wähler werden sich nach Angaben des amtierenden Rathauschefs Angl noch zu einer Sitzung treffen. Er halte sich da raus, sagt der Bürgermeister, er trete nicht mehr an.

Lesen Sie auch:

Sechs Podiumsdiskussionen werden Weilheimer Tagblatt, Penzberger Merkur und Schongauer Nachrichten ab Mitte Januar Podiumsdiskussionen durchführen, um die Bewerber für die Bürgermeisterposten in den fünf großen Landkreis-Gemeinden sowie die Landrats-Kandidaten vorzustellen. Ein Überblick.

Schwabsoien: Bürgermeister Siegfried Neumann zieht seine Kandidatur zurück.

Mehr Aktuelles zu den Kommunalwahlen im Landkreis Weilheim-Schongau lesen Sie hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schongauer (27) bei Dating-Show „Take me out“: Kandidatinnen mit pikanten Kommentaren
Christian Hacker (27) aus Schongau nahm an der RTL-Dating-Show „Take me out“ teil und erlebte Verrücktes. Die Kommentare einiger Kandidatinnen hatten es in sich. 
Schongauer (27) bei Dating-Show „Take me out“: Kandidatinnen mit pikanten Kommentaren
Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft - Details zu Festnahme
Die Brandserie im Lechrain könnte beendet sein: Nach einem weiteren Stadelbrand in Unterdießen in der Nacht auf Freitag hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. 
Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft - Details zu Festnahme
Überwältigendes Ergebnis: Richard Lang will Bürgermeister in Burggen werden
Die Unparteiische Wähler-Gemeinschaft (UWG) Burggen steht mit 100 Prozent hinter ihrem Bürgermeisterkandidaten Richard Lang. Und sie stellt mit 24 Kandidaten für den …
Überwältigendes Ergebnis: Richard Lang will Bürgermeister in Burggen werden
CSU-Bürgermeisterkandidat Peter Ostenrieder: „Herz für Peiting“ bei Kaffee und Kuchen
Wer wird neuer Bürgermeister in Peiting? Diese Frage bewegt die Marktgemeinde seit Monaten. Fünf Bewerber haben ihren Hut für die Nachfolge des scheidenden Rathauschefs …
CSU-Bürgermeisterkandidat Peter Ostenrieder: „Herz für Peiting“ bei Kaffee und Kuchen

Kommentare