Freuen sich über das 100-jährige Bestehen: Das Lechbrucker Vorstandsteam mit Bezirksleiterin Hildegard Lutz, der Bundesvorsitzenden Sabine Slawik, geehrten Mitglieder sowie Pfarrer Hans-Ulrich Schneider.
+
Freuen sich über das 100-jährige Bestehen: Das Lechbrucker Vorstandsteam mit Bezirksleiterin Hildegard Lutz, der Bundesvorsitzenden Sabine Slawik, geehrten Mitglieder sowie Pfarrer Hans-Ulrich Schneider.

Festgottesdienst in der Pfarrkirche – Zahlreiche Mitglieder für jahrzehntelange Treue geehrt

Lechbrucks Frauenbund feiert 100-jähriges Bestehen

Der Katholische Frauenbund Lechbruck feiert heuer sein 100-jähriges Bestehen. Trotz Corona folgten rund 80 Mitglieder des örtlichen Vereins sowie der verschiedenen Zweigvereinen im Bezirk der Einladung, das Jubiläum in der festlich geschmückten Lechbrucker Pfarrkirche zu feiern.

Lechbruck - Pfarrer Hans-Ulrich Schneider (seit 17 Jahren geistlicher Beirat des Vereins) und Konzelebrant Monsignore Alois Linder feierten den Festgottesdienst für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder des Vereins. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Musikgruppe „Querbeet“.

Pfarrer Schneider brachte seinen Dank zum Ausdruck über das Fortbestehen des Vereins und des damit verbundenen Engagements des Vorstandsteams sowie jedes einzelnen Mitgliedes, die etwa beim angesetzten Kirchenputz helfen, das Organisieren von Wallfahrten oder die Gestaltung von Gottesdiensten übernehmen. Jede Frau des Vorstands bekam als Dank einen Blumenstrauß.

Im Anschluss an die Messe verlas Veronika Grieser eine Chronik des Vereins seit der Gründung im Jahre 1921. Viele Aktivitäten konnten über die Jahre aufgezählt werden, immer im Vordergrund standen der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe der Frauen für Frauen. Die zwei Gründerinnen starteten mit 75 Frauen am 5. Mai 1921, 1922 wurde eine Jugend-Frauenbundgruppe gegründet.

Zahlreiche besondere Feierlichkeiten und Anlässe, die die Frauenbund-Frauen mitorganisierten, wurden Revue passiert. Auch heute noch hält das Team an Traditionen fest und veranstaltet Andachten, Einkehrtage, Wallfahrten und vieles mehr.

In der Pfarrkirche feierte der Frauenbund Lechbruck sein Jubiläum mit einem Gottesdienst. Im Anschluss fanden Ehrungen statt.

Sabine Slawik, die Bundesvorsitzende des Katholischen Frauenbunds, überbrachte herzliche Glück- und Segenswünsche zum Festtag, erläuterte kurz die Ziele des Katholischen Frauenbundes bei der Gründung und betonte, dass diese heute nichts an Aktualität verloren hätten. In gleicher Weise äußerte sich Hildegard Lutz, die Bezirksvorsitzende für Füssen/Schongau, und verlieh ihrem Wunsch Nachdruck, nicht nachzulassen im weiteren Wirken für das Fortbestehen des Katholischen Frauenbundes.

Die ansonsten im Rahmen der Adventsfeier abgehaltenen Ehrungen der langjährigen Mitglieder fanden ebenfalls während der Feierlichkeit statt. Für ihre 60-jährige Mitgliedschaft wurde Gertrud Fichtl geehrt. Die 50-jährige Ehrung durfte Martha Bilgeri entgegennehmen. Edith Groß ist seit 45 Jahren dabei. Leni Lochbihler und Heidi Huber seit 35 Jahren.

Barbara Schlaf, Armella Prause, Brigitte Meier und Monika Fischer blicken auf 30 Mitgliedsjahre zurück. Regina Wiedemann und Schriftführerin Doris Zaremski sind seit 25 Jahren im Verein. Sie bekamen ihre Urkunden und Ehrungsgeschenke im Anschluss an den Gottesdienst im Freien. Ebenfalls eine Ehrung für 60 Jahre Verbundenheit zum Lechbrucker Frauenbund hätte Josefa Ott bekommen, sie ist aber leider vor Kurzem verstorben.

„Obwohl Corona-bedingt nach dem Gottesdienst keine weitere Zusammenkunft mehr möglich war, konnten wir den Tag würdig begehen“, freut sich der Vorstand des Frauenbunds Lechbruck.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare